Mazyek und PetryFoto: TOBIAS SCHWARZ/Getty Images

AfD bricht Gespräch ab: Eklat bei Streitgespräch zwischen Mazyek und Petry

Epoch Times23. Mai 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:32
Parteichefin Frauke Petry und ihre Begleiter verließen nach knapp einer Stunde den Saal.

Vertreter der AfD haben ein Treffen mit dem Zentralrat der Muslime (ZMD) am Montag vorzeitig abgebrochen. Das berichtet unter anderem der "Spiegel". Demnach sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek nach dem Treffen: Die Parteimitglieder, darunter AfD-Chefin Frauke Petry, hätten sich nach einer knappen Stunde zurückgezogen, um sich zu besprechen, und seien dann wiedergekommen, um bekannt zu geben, dass die Gespräche beendet seien.

Das Treffen hatte in einem Hotel in Berlin stattgefunden. Die "Alternative für Deutschland" war vom ZMD eingeladen worden, nachdem bekannt geworden war, dass es im Parteiprogramm der AfD heißt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. AfD-Chefin Petry sagte laut "Spiegel" nach dem Termin, sie hätten die Gespräche abgebrochen, weil sie nicht das Ziel dieses Diskurses erreicht hätten. Stattdessen hätten sie sich vorwerfen lassen müssen, eine Partei des Dritten Reiches zu sein. Petry warf dem Zentralrat der Muslime vor, zu einem sachlichen Dialog nicht bereit gewesen zu sein.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion