Für Frauke Petry ist die «Willkommenskultur» eine Folge von Schuld- und Minderwertigkeitskomplexen.Foto: Michael Kappeler/dpa

AfD-Chefin Petry nennt „Willkommenskultur“ Ausdruck eines Identitätsproblems

Epoch Times21. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:23
Ihre Partei habe den Islam nicht als neues Feindbild ausgewählt, so Petry, „sondern ich glaube, dass die AfD als erste Partei in Deutschland klar formuliert hat, dass der Islam die westlichen Gesellschaften als Feindbild hat“.
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sieht in der wachsenden Zahl muslimischer Zuwanderer eine Bedrohung für Europa. Die deutsche „Willkommenskultur“ gegenüber Flüchtlingen interpretiert Petry als Folge von Schuld- und Minderwertigkeitskomplexen.

Die Parteichefin sagte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, die europäische Asylpolitik sei Ausdruck einer „sehr, sehr großen Offenheit, die aber dazu führt, dass der Westen nun von Gesellschaftsmodellen bedroht wird, auch über die verstärkte islamische Einwanderung, mit dem ganz klaren Ziel, das orientalische Wertebild auch in Europa leben zu lassen“. Ihre Partei habe den Islam nicht als neues Feindbild ausgewählt, sagte Petry, „sondern ich glaube, dass die AfD als erste Partei in Deutschland klar formuliert hat, dass der Islam die westlichen Gesellschaften als Feindbild hat“.

Eigene Kultur „der fremden Kultur“ untergeordnet

„Ich glaube, dass die Willkommenskultur der Ausdruck eines tiefergehenden Problems mit der eigenen Identität ist“, erklärte die AfD-Vorsitzende. Viele deutsche Politiker seien der Meinung, „dass die beste Sühne für das, was Deutschland an Verbrechen in der Vergangenheit begangen hat, darin liegt, die eigene Kultur ja nicht zu überhöhen, sondern eher zu relativieren“. Das wäre aus ihrer Sicht noch verständlich, wenn man mit anderen Kulturen „auf Augenhöhe“ agieren würde. Faktisch werde die eigene Kultur aber „der fremden Kultur“ untergeordnet.

„Eine gut integrierte Frau in Deutschland braucht kein Kopftuch“, sagte die Parteichefin. Wenn ihr Muslime sagten, die Verschleierung diene dem Schutz der Frauen vor den Männern, so könne sie dies maximal für islamische Gesellschaften akzeptieren. In Deutschland sei dies aber „definitiv nicht notwendig“.

Zu dem Machtkampf, der ihre Partei im Moment erschüttert, wollte Petry nichts sagen. Zu ihren schärfsten innerparteilichen Kritikern gehören inzwischen der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen sowie Parteivize Alexander Gauland. Unklar ist vor allem, wer die AfD in den Bundestagswahlkampf 2017 führen soll. Es gilt als wahrscheinlich, dass es dazu eine Mitgliederentscheidung geben wird – entweder auf einem Parteitag oder als Ergebnis einer Online-Befragung.

Dass Gauland die AfD als Partei des kleinen Mannes positionieren will, findet die Parteichefin unproblematisch. Petry sagte: „Die Partei war auch immer eine Partei der kleinen Leute, vor allem auch weil die SPD es nicht mehr ist.“

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion