Stephan Brandner.Foto: BERND VON JUTRCZENKA/dpa/AFP via Getty Images

AfD erwartet Beobachtung weiterer Landesverbände durch den Verfassungsschutz

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 14:15

Die AfD erwartet, dass weitere ihrer Landesverbände vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt werden.

„Jetzt ist es Sachsen-Anhalt, es war schon Brandenburg, es war schon Thüringen, demnächst kommt der nächste“, sagte AfD-Bundesvize Stephan Brandner am Dienstag (26. Januar) in Berlin.

Diese „Salamitaktik“ werde die AfD „wahrscheinlich noch einige Monate begleiten“. AfD-Parlamentsgeschäftsführer Bernd Baumann sprach von einer „Rufmordkampagne“ mit dem Ziel, den „politischen Wettbewerb zu verfälschen“ und die Wahlchancen der AfD zu vermindern.

Nach Recherchen der „Mitteldeutschen Zeitung“ wurde der gesamte AfD-Landesverband Sachsen-Anhalt unter Beobachtung gestellt. Der Verfassungsschutz sehe nach jahrelanger Materialsammlung genug Anhaltspunkte für die Einstufung als rechtsextremer Verdachtsfall.

Der neue Status gilt demnach seit dem 12. Januar. Bereits seit vergangenem Jahr werden die AfD-Landesverbände Thüringen und Brandenburg als Verdachtsfall behandelt und können somit beobachtet werden.

Baumann warf den Regierungsparteien in Bund und Ländern vor, das Vorgehen des Verfassungsschutzes sei „ein ganz klarer Missbrauch politischer Macht“. Er betonte, dass die AfD „voll und ganz und uneingeschränkt auf dem Boden der Verfassung“ stehe.

In der vergangenen Woche hatten mehrere Medien berichtet, dass in dieser Woche eine Entscheidung des Bundesverfassungsschutzes zum Umgang mit der AfD als Gesamtpartei fallen könnte. Beim Verwaltungsgericht Köln reichte die AfD daraufhin zwei Klagen und zwei Eilanträge ein. Damit will sie unter anderem verhindern, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Partei zum Verdachtsfall hochstuft und dies öffentlich bekannt macht.

Das BfV hatte am Montag mitgeteilt, es wolle sich „mit Blick auf das laufende Verfahren und aus Respekt vor dem Gericht“ in dieser Angelegenheit nicht mehr öffentlich äußern. Brandner sprach angesichts dessen von einem „kleinen Teilerfolg“ der AfD. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion