Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images

AfD-Klage gescheitert: Parlamentsmitarbeiter dürfen sicherheitsüberprüft werden

Epoch Times4. April 2022 Aktualisiert: 4. April 2022 13:14

Die Sicherheitsüberprüfung von Mitarbeitern der Fraktionen und Abgeordneten im baden-württembergischen Landtag ist „verfassungsgemäß“. Der baden-württembergische Verfassungsgerichtshof in Stuttgart wies am Montag eine Klage der AfD-Landtagsfraktion gegen die entsprechenden Regelungen in der Hausordnung des Parlaments zurück. Das Gericht entschied, eine polizeiliche Zuverlässigkeitsprüfung, die dem „Schutz von Leib und Leben“ von Abgeordneten und anderen anwesenden Menschen diene, sei gerechtfertigt.

Die polizeiliche Überprüfung, die in der neuen Hausordnung vorgesehen ist, hatte Landtagspräsidentin Muhterem Aras im Jahr 2019 erlassen, nachdem umstrittene Äußerungen von AfD-Fraktionsmitarbeitern in Chats bekannt geworden waren. Die AfD-Fraktion klagte gegen die Hausordnung, weil sie darin eine Verletzung ihrer „organschaftlichen Rechte“ sah. Die Zuverlässigkeitsprüfung führe zu einer permanenten erkennungsdienstlichen Überwachung der Mitarbeiter, argumentierte die Fraktion. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion