AfD-Mitglieder dürfen nicht mehr im „Weißen Ring“ aktiv sein

Die Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, Weißer Ring, nimmt künftig keine Spenden der AfD mehr an. Laut einem Bericht der „Jungen Freiheit“ beschloß das der Verein am vergangenen Wochenende auf seiner Delegiertenversammlung in Hannover.

Auch dürften sich AfD-Mitglieder nicht mehr haupt- oder ehrenamtlich im Weißen Ring engagieren. „Das, wofür die AfD mittlerweile steht, ist mit unserem Verhaltenskodex für die Opferhilfe nicht zu vereinbaren“, zitiert JF den neuen Bundesvorsitzenden, Jörg Ziercke.

Mitarbeiter des Vereins müßten laut dem früheren BKA-Chef Ziercke nicht nur über organisatorische Kompetenz verfügen, sondern persönlich geeignet und gesellschaftlich integriert sein. „Ein Engagement in einer Partei, die für Ausgrenzung, Diskriminierung und eine Spaltung der Zivilgesellschaft sowie eine Gefährdung der freiheitlich- demokratischen Grundordnung steht, schließt eine Mitarbeit in unserer Opferhilfeorganisation kategorisch aus“, stellte Ziercke klar. Deswegen werde man künftig auch „keinerlei Spenden“ von der AfD annehmen.

AfD-Sprecher Jörg Meuthen lässt dieser neue Akt der Degradierung und Ausgrenzung der AfD fassungslos zurück und widmet dem Umstand eine Kolumne auf Facebook, die wir hier wortwörtlich wiedergeben:

Liebe Leser, in diesem Land finden tagtäglich Prozesse statt, die mich fassungslos machen – im Großen, wie im Kleinen. Auf die großen Verfehlungen der etablierten Politik, sei es im Zuge der Migrationskrise oder des Eurorettungsdesasters, möchte ich in der heutigen Kolumne gar nicht eingehen.

Heute thematisiere ich das, was Thilo Sarrazin als ,,Tugendterror’’ bezeichnet hat. Denn genau daran musste ich denken, als ich von einem Beschluss des Weißen Rings gelesen habe:

Besagter Verein, eine Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, hat auf seiner Delegiertenversammlung beschlossen, künftig keine Spenden mehr von der AfD anzunehmen und untersagt, dass AfD-Mitglieder sich in irgendeiner Form haupt- oder ehrenamtlich für diese Organisation engagieren.

Das heißt im Klartext: Ein AfD-Mitglied, das Opfern von Verbrechern helfen möchte, darf dies nun künftig nicht mehr in einer dafür vorgesehenen Organisation tun.

Aufschrei in den Medien? Fehlanzeige. Null. Nada. Für große Teile des meinungsprägenden Establishments scheint die stückweise Degradierung von AfD-Mitgliedern hin zu Menschen zweiter Klasse etwas völlig Normales zu sein. So manche dürften solche Vorgänge gar als ,,zivilen Ungehorsam’’ deuten – auch so ein Begriff aus dem Neusprech des ,,antifaschistischen’’ Bullshitbingo.

Als AfD-Mitglied ist man in der Hierarchie der Opfer ohnehin ganz unten angesiedelt. Man stelle sich nur vor, der Weiße Ring hätte beispielsweise den Grünen oder Asylwerbern ein solches Engagement untersagt – der Aufschrei wäre ungleich lauter, ja vermutlich gar gigantisch gewesen.

Wenn man all das moniert, wenn man moniert, dass Politiker der AfD von Antifanten in Überzahl krankenhausreif verprügelt werden, dass einfachen AfD-Mitgliedern Häuserfassaden mit Farbbeuteln verunziert werden, dass deren Autos entglast und deren Autoreifen zerstochen werden, dass selbst eine moderate Sympathiebekundung für die AfD zu Stigmatisierung in Vereinen, an Schulen, an Universitäten, im Berufsalltag, ja selbst in der Familie und im Umfeld führen kann, wird einem auch noch reflexartig vorgeworfen, man würde sich ständig zum Opfer stilisieren und sei eigentlich feige.

Glauben Sie mir, dass wohl jeder Politiker, jedes Mitglied, jeder Sympathisant der AfD auf die Opferrolle liebend gerne verzichten würde.

Besonders dreist wird es, wenn obermutige Journalisten wie Nils Minkmar vom ,,Spiegel’’ dann auch noch schreiben: „Die Rechten [damit meint er wohl uns] sind feige. Wenn wir einen Innenminister wie Kahrs hätten, wäre die Stimmung im Land eine andere.“

Ja, für ein Quantitätsblatt zu publizieren, meinungskonforme Positionen zu vertreten, ab und an mal einen Tweet in die Welt setzen und sich dabei auch noch für besonders kritisch zu halten, ist wahrhaftig ein Akt heroischen Mutes. Da bleibt einem vor lauter Respekt vor Herrn Minkmar und seinesgleichen der Atem stehen.

Wenn ich mir diese Entwicklungen anschaue, stelle ich mir unweigerlich die Frage, wo hier denn eigentlich die tatsächlichen Gefahren für die Freiheit lauern? Wo findet die eigentliche Zersetzung des Denkens und der freiheitlichen Demokratie heute statt? Wer spaltet hier das Land?

Ich habe das ungute Gefühl, dass wir es hierzulande mit einem schleichenden Totalitarismus zu tun haben, der unsere Freiheit untergräbt, ohne dass große Teile der Bevölkerung es merken würden. Das liegt auch daran, dass diejenigen, die vor diesem schleichenden Totalitarismus warnen und die Freiheit in diesem Land bewahren wollen, von führenden Vertretern des politisch-medialen Großkomplexes, dessen einziges Thema der ,,Kampf gegen Rechts’’ zu sein scheint, paradoxerweise als Feinde der Freiheit und Wegbereiter des Totalitarismus diffamiert werden, wo es doch eigentlich umgekehrt ist.

Das vernebelt natürlich komplett den Blick auf wahre Probleme.

Ich fühle mich unweigerlich an die Worte des konservativen Freiheitsdenkers Roland Baader erinnert, der lange, bevor es die AfD gab, in seinem Buch „Freiheitsfunken“ schrieb:

,,Dieses Land ist voll von Intellektuellen, oder solchen, die sich dafür halten, die täglich die ,FAZ’ oder wöchentlich den ,Spiegel’ und die ,Zeit’ lesen, deren Bildung sich aber auf diese Lektüre beschränkt. Das hat jedoch keinerlei Auswirkung auf ihren geistigen Hochmut. […] Sie belächeln die allzuernsten ,Bedenkenträger’ gegen den Zeitgeist, können aber ,persönlichkeitswirksam’ sehr ernst werden, wenn es um das ,Wehret den Anfängen von rechts’ geht. Von den wirklichen Anfängen des Totalitarismus haben sie keine Ahnung, sonst hätten sie gemerkt, dass wir schon längst auf dem Weg in die nächste Variante sind.’’

Der Beschluss des Weißen Rings und die anderen von mir aufgezählten Alltagsaggressionen gegen uns sind ein Beleg hierfür. Und trotzdem bin ich etwas optimistischer als Baader es war, denn mit der AfD gibt es inzwischen ein parteipolitisches Frühwarnsystem, das Warnsignale aussendet, wenn die Freiheit des Denkens hierzulande, von wem auch immer, angegriffen wird. (mcd)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afd-mitglieder-duerfen-nicht-mehr-im-weissen-ring-aktiv-sein-a2646152.html