AfD nimmt nicht an Festakt zu Elysée-Vertrag teil: Resolution – „eine weitere Aushöhlung der nationalen Souveränität“

Epoch Times16. Januar 2018 Aktualisiert: 16. Januar 2018 19:31
Die AfD-Fraktion wird nicht am Festakt zum 55. Jahrestag des Elysée-Vertrags in Paris teilnehmen: Die Resolution, die von allen anderen Parteien im Bundestag unterzeichnet wurde, laufe "auf eine weitere Aushöhlung der nationalen Souveränität" Deutschlands hinaus.

Die AfD-Fraktion wird nicht am Festakt zum 55. Jahrestag des Elysée-Vertrags in Paris teilnehmen.

Die Fraktion sei nicht in die Vorbereitung der Resolution zum Jubiläum des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags eingebunden worden, erklärten die Vorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland am Dienstag in Berlin.

Die Resolution, die von allen anderen Parteien im Bundestag unterzeichnet wurde, laufe „auf eine weitere Aushöhlung der nationalen Souveränität“ Deutschlands hinaus.

Der deutsche Bundestag und die französische Nationalversammlung sollen am 22. Januar eine gemeinsame Resolution verabschieden, in der sie sich für einen neuen Elysée-Vertrag und eine engere Kooperation der beiden Parlamente aussprechen.

Ein neuer Vertrag soll unter anderem die Zusammenarbeit in den Grenzregionen vertiefen und einen gemeinsamen Wirtschaftsraum schaffen, wie es im französischen Entwurf der Resolution heißt.

Anlass ist der 55. Jahrestag des Elysée-Vertrags, den 1963 Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle unterzeichneten. Er legte die Grundlage für die deutsch-französische Freundschaft. In der Resolution werden die deutsche und französische Regierung aufgefordert, in diesem Jahr über einen neuen Vertrag zu verhandeln. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion