Frauke PetryFoto: Sean Gallup/Getty Images

AfD-Politiker kritisieren Petry wegen Parteiaustritten

Epoch Times8. Juli 2017
"Eine so große Zahl medial vermarkteter Austritte zur selben Zeit ist wohl kaum Zufall", sagt Stefan Möller, Landeschef der AfD Thüringen, in Richtung der Parteichefin Frauke Petry.

Nachdem AfD-Funktionäre aus fünf Bundesländern medienwirksam die Partei verlassen oder ihre Ämter aufgegeben haben, argwöhnen führende AfD-Politiker, dass AfD-Bundessprecherin Frauke Petry die Austritte provoziert haben könnte.

„Eine so große Zahl medial vermarkteter Austritte zur selben Zeit ist wohl kaum Zufall“, sagte Stefan Möller, Landeschef der AfD Thüringen, dem „Spiegel“. Seine Stellvertreterin Steffi Brönner erklärte ihren Rücktritt, da die AfD sich „ganz nach rechtsaußen/rechtsextrem hinbewegt“ habe; auch in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt traten AfD-Funktionäre mit Hinweis auf die Übermacht des rechten Parteiflügels zurück, die auch Petry oft kritisiert hatte.

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen vermutet ebenfalls Petry als treibende Kraft hinter den Rücktritten. „Frauke Petry hat genug Baustellen im eigenen Landesverband“, so Meuthen. „Sie sollte sich vorrangig und im Sinne der Partei erst einmal darum kümmern.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion