Flüchtlinge aus Syrien im Oktober 2015 in Österreich auf dem Weg zur deutschen Grenze.Foto: Armin Weigel/dpa

AfD: Rasant gestiegene Kriminalität – „Anzahl der Häftlinge aus den Maghreb-Staaten hat sich verdoppelt“

Epoch Times7. Februar 2017 Aktualisiert: 7. Februar 2017 16:36
"Unsere Gefängnisse sind so voll wie kaum jemals zuvor und die immer weiter steigenden Kosten für die Inhaftierung straffälliger Asylbewerber muss der deutsche Steuerzahler tragen", kritisiert der AfD-Vize Bernd Gögel die Zustände in Deutschland.

Mit der Eskalation der Flüchtlingskrise seit Sommer 2015 ist auch die Kriminalität besonders der Menschen aus den Maghreb-Staaten rasant angestiegen. Die Anzahl der Häftlinge aus diesen Ländern hat sich seit dem verdoppelt.

„Unsere Gefängnisse sind so voll wie kaum jemals zuvor und die immer weiter steigenden Kosten für die Inhaftierung straffälliger Asylbewerber muss der deutsche Steuerzahler tragen“, sagt der AfD-Vize Bernd Gögel.

„Die Menschen sind wegen Ausländerkriminalität und Terrorgefahr inzwischen derart beunruhigt, dass sie konkret nach der Belegung von Gefängnissen fragen. Sie trauen der Informationspolitik der Landesregierung nicht mehr und fragen ihre Abgeordneten besorgt, ob ihnen die Medien etwa vereitelte Attentate verschweigen. Wir Abgeordnete werden aufgefordert, dies per Anfrage an die Landesregierung zu klären“, so Gögel.

Besonders auffällig sei die Entwicklung aber bei den Menschen, die aus Gambia nach Deutschland kämen. „Im vergangenen Jahr stellten 3.257 Gambier einen Asylantrag in Baden-Württemberg. Gemessen daran ist die Anzahl von 224 Häftlingen

erschreckend hoch. „Über 80% von ihnen sitzen wegen Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Die öffentliche Wahrnehmung spiegelt das überhaupt nicht wider. Das muss man unseren Bürger unbedingt mitteilen“, so Gögel weiter. (so/afd-pm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion