In Hamburg am Hafen.Foto: iStock

AfD schafft knapp den Einzug – Nockemann: „Ergebnis einer maximalen Ausgrenzungskampagne“

Epoch Times24. Februar 2020 Aktualisiert: 24. Februar 2020 10:42
Hanau und Thüringen hinlassen bei der Wahl in Hamburg sichtbar ihr Spuren. Vor dem Thüringen-Chaos lag die AfD in der Hansestadt noch bei sieben bis acht Prozent. Drei Tage nach dem Hanau-Ereignis schafft sie so gerade noch den Einzug in die Hamburger Bürgerschaft.

Lange ging es für die AfD aufwärts. Die Partei zog nach und nach in alle 16 Landesparlamente ein. Am Wahlabend in Hamburg sah es so aus, als würden sie erstmals aus einem Landesparlament wieder rausfliegen.

SPD und Grüne bejubelten auf ihren Wahlpartys die ersten Prognosen, die die AfD bei 4,7 Prozent sahen. Doch am späteren Abend sagten die Hochrechnungen dann ein Ergebnis knapp über fünf Prozent voraus.

Drei Tage nach Hanau und zweieinhalb Wochen nach dem von der AfD mitverursachten Chaos in Thüringen hatten sich die Verluste angedeutet.

„Mediale Hetze und Hass gegen die AfD“, sagte der Hamburger AfD-Spitzenkandidat Dirk Nockemann bereits vor der Wahl. Das schlechte Abschneiden sei das „Ergebnis einer maximalen Ausgrenzungskampagne“, sagte er am Wahlabend.

Die AfD habe bis zum Eklat bei der Ministerpräsidentenwahl in Erfurt konstant bei sieben bis acht Prozent gelegen, „nach Thüringen ging es dann runter“, sagte Nockemann.

Doch vor allem der Anschlag von Hanau am Donnerstag brachte die AfD-Wahlkämpfer in Hamburg in die Defensive. Man habe „so getan, als hätte die AfD den Finger am Abzug gehabt“, sagte er. Das habe „die wesentlichen Prozentpunkte gekostet“.

Der Berliner AfD-Fraktionschef Georg Pazderski wertet Hamburg als Quittung für die offene rechte Flanke der Partei: Die AfD müsse „ihr bürgerlich-konservatives Image schärfen und eine noch klarere Grenze nach Rechtsaußen ziehen“.

Gefordert sei hier auch der rechtsnationale „Flügel“ des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke. Pazderski war Ende 2019 aus der Bundesspitze abgewählt worden.

Von der AfD-Bundesspitze war am Wahlabend nicht viel zu hören. „Es ist kein leichtes Pflaster in Hamburg“, sagte Koparteichef Tino Chrupalla. Auch Bundestagsfraktionsgeschäftsführer Bernd Baumann bemühte das „Hamburger Pflaster“ und kritisierte den „linksgrünen gewalttätigen Mob“, den Wahlkampf der Partei massiv behindert zu haben.

Für den Wahlkampfabschluss hatte die AfD in Hamburg keine Räume bekommen, er wurde ins schleswig-holsteinische Henstedt-Ulzburg verlegt und am Freitag schließlich abgesagt. So fand auch der einzige im Wahlkampf geplante Auftritt eines AfD-Bundespolitikers – Parteichef Jörg Meuthen – nicht statt.

Vor fünf Jahren hatte die AfD in Hamburg das erste westdeutsche Landesparlament erobert. Mit 6,1 Prozent blieb das Ergebnis aber für AfD-Verhältnisse bescheiden, ebenso wie insgesamt im Norden Deutschlands.

Auch bei den Wahlen in Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen lagen die Resultate nur um die sechs Prozent – weit entfernt von den Werten im Osten Deutschlands, wo die Partei einer der stärksten ist.

Seit August 2014, als die AfD in Sachsen erstmals in ein Landesparlament einzog, konnte sie bei jeder Landtagswahl punkten. Seit der Wahl in Hessen im Oktober 2018 ist sie in allen 16 Landesparlamenten vertreten. Sollte sich das Ergebnis der Hochrechnungen in Hamburg bestätigen, ändert sich daran zumindest vorläufig nichts. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion