Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer zusammen mit seinem Nachfolger als Ministerpräsident von Bayern, Markus Söder.Foto: Andreas Gebert/dpa

AfD: „Schaufenster-Aktionen der CSU verhindern nicht die weiter existierende massive unkontrollierte Zuwanderung“

Epoch Times25. Juni 2018 Aktualisiert: 25. Juni 2018 19:29
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller wirft der CSU "Schaufenster-Aktionen" vor, die nichts anderes seien als "ein rein taktisches Manöver angesichts der bevorstehenden bayerischen Landtagswahl und der sinkenden Umfragewerte der CSU.“

Einen Zickzack-Kurs in der Asylpolitik und das zunehmende Kopieren von Positionen seiner Partei hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller der CSU vorgeworfen. Der parlamentarische Geschäftsführer bezog sich auf ein Zeitungsinterview des CSU-Vize und Europaabgeordneten Manfred Weber mit der „Südostbayerischen Rundschau“, in dem der neuerdings das Gegenteil von dem vertrete, was er und seine CSU-Europa-Kollegen noch im März bei Abstimmungen mitgetragen hätten. „Das ist ein rein taktisches Manöver angesichts der bevorstehenden bayerischen Landtagswahl und der sinkenden Umfragewerte der CSU“, betonte Müller.

Er sieht auch einen Zusammenhang mit dem koalitionsintern umstrittenen Asyl-Masterplan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Um dessen Position gegenüber Kanzlerin Angela Merkel zu stärken, vollziehe Weber „eine Rolle rückwärts in seiner Argumentation“, kritisierte der bayerische AfD-Bundestagsabgeordnete. Im Frühjahr hätten die CSU-Europaabgeordneten noch die Errichtung zentraler Auffanglager in Afrika abgelehnt. Jetzt aber befürworte Weber laut Interview sogar deren Schaffung noch in diesem Jahr.

Im März sprachen sich die CSU-Europapolitiker laut Müller noch gegen schnellere und effizientere Rückführungen aus. Doch jetzt stelle sich Weber voll hinter Seehofers sofortige Abweisungspläne an der Grenze.

Der Gipfel ist, dass die CSU im EU-Parlament vor drei Monaten sogar geschlossen für sichere und legale Migrationswege für alle ohne jegliche Einschränkungen stimmte“,

rief Müller in Erinnerung. Solche Wendemanöver kenne er eigentlich nur von der FDP. Müller sieht die politische Glaubwürdigkeit der CSU weiter schwinden und ist sich sicher: „Die bayerischen Wähler lassen sich nicht durch die von der AfD abgekupferten Positionen täuschen und werden am 14. Oktober das Original wählen, und nicht die Kopie.“ Schließlich habe die AfD bei der Bundestagswahl bereits eine Million Wähler allein in Bayern gehabt.

Schaufenster-Aktionen der CSU verhindern auch nicht die weiter existierende massive unkontrollierte Zuwanderung“,

betonte Müller und verwies auf neueste Zahlen vom Bundesinnenministerium vom 20. Juni. Demnach wurden allein in diesem Jahr von Januar bis Mai 78.026 neue Asylanträge gestellt. Das Ministerium betonte in der Pressemeldung, dass es „keine Entwarnung“ gebe, sondern dass im Gegenteil im Sommer und Herbst mit einer noch größeren Zuwanderungswelle gerechnet werden müsse.

Der im Koalitionsvertrag festgelegte „Korridor“ bis 220.000 Migranten pro Jahr könnte voraussichtlich überschritten werden.

Das sind aber nur die schöngerechneten offiziellen Zahlen, denn es kommen noch Zigtausende Illegale und Nichtregistrierte dazu“,

gab Müller zu bedenken und forderte: „Wir brauchen sofort lückenlosen Schutz der deutschen Grenzen, solange die EU den Schutz ihrer Außengrenzen nicht im Griff hat.“

(pm/afd)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN