Marine Le Pen sieht ein Treffen mit Frauke Petry auf sich zukommen. Die AfD-Chefin ist jedoch noch nicht so weit.Foto: Patrick Durand/Getty Images

AfD-Spitze diskutiert: Marine Le Pen treffen oder nicht? – Höcke dafür

Epoch Times8. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 14:58
Die AfD versucht derzeit ihre politische Position zu finden. Dabei geht es auch um die Frage, mit welchen anderen konservativen Parteien Europas man sich verbünden möchte. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") berichtet, ist man derzeit gespaltener Ansicht über ein mögliches Treffen von Parteichefin Frauke Petry mit Marine Le Pen vom französischen Front National (FN).

Teile der Partei lehnen ein Treffen und eine Zusammenarbeit mit Le Pen ab. Der thüringische Fraktionsvorsitzende Björn Höcke plädiert dafür: „Die Parteiführungen von AfD und Front National sollten sich treffen, um sich auszutauschen und zu sehen, wo es Gemeinsamkeiten gibt", so Höcke laut FAS. Es gehe darum, ob man "Vertrauen zwischen den führenden Köpfen beider Parteien aufbauen" könne. "Wenn das der Fall ist, kann man über verschiedene Formen der Zusammenarbeit entscheiden", sagte Höcke. Spiegel Online berichtete.

Höcke hält es für sinnvoll, nach gleichgesinnten Partnern in Europa Auschau zu halten und sieht Gemeinsamkeiten mit Le Pens Partei: „Der Front National setzt sich wie die AfD gegen eine weitere Überfremdung ein und für den Erhalt der Identität der europäischen Völker", so der nationalkonservative AfD-Mann. Gemeinsamkeit mit dem FN gebe es „auch in seiner Gegnerschaft zum Freihandelsabkommen TTIP und seiner Kritik an der einseitigen Fixierung europäischer Außenpolitik auf die Vereinigten Staaten von Amerika".

Höcke bezog Stellung, nachdem Le Pen laut über ein Treffen nachgedacht hatte.

Le Pen findet Treffen mit AfD „evident“

Marine Le Pen hatte dieser Tage gegenüber der Zeitung „Le Figaro" gesagt, es werde sicher zu einem Treffen von ihr und Frauke Petry kommen. Das erscheine ihr "evident", so die FN-Chefin.

In der AfD-Führung ist man dazu gespalten. Co-Parteichef Jörg Meuthen habe nach eigenen Aussagen "massive Vorbehalte" gegenüber dem FN, berichtet die FAS. Auch AfD-Vize Beatrix von Storch lehnt eine enge Kooperation mit dem FN ab, da dessen Wirtschaftspolitik sozialistisch sei.

Frauke Petrys Lebensgefährte, der Europaabgeordnete Marcus Pretzell, hatte vergangene Woche angekündigt, sich im Europaparlament der vom FN dominierten Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheiten" (ENF) anschließen zu wollen. Dieser gehören bereits die FPÖ aus Österreich, die niederländische Partei für die Freiheit (PVV) von Geert Wilders und die italienische Lega Nord an.

Petry habe bisher kein Treffen mit Le Pen geplant, so die FAS laut Spiegel Online. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion