AfD-Vize Alexander Gauland hat für die Bürgerprotestes von Dresden Verständnis geäußert.Foto: Sean Gallup/Getty Images

AfD-Vize Gauland verteidigt Dresden: Friedlicher Protest muss „365 Tage im Jahr erlaubt sein“

Epoch Times5. Oktober 2016 Aktualisiert: 5. Oktober 2016 13:08
Die AfD-Spitze hat für die lautstarken Bürgerproteste bei den Einheitsfeiern in Dresden Verständnis geäußert. Aufgestauter Ärger dürfe jedoch "nicht in Gewalt umschlagen", mahnte AfD-Vize Alexander Gauland.

Während sich viele Politiker über die Bürgerproteste entsetzt zeigten, die am Tag der Einheit vor der Dresdener Frauenkirche stattfanden, hat AfD-Politiker Alexander Gauland Verständnis geäußert.

„Dass da einem einmal die Hutschnur platzen kann, ist nur menschlich“, erklärte der Parteivize der „Alternative für Deutschland“ am Dienstag in Berlin. Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse „immer erlaubt sein, gerade auch am Einheitstag“. Er monierte, dass die Kritiker von Merkels Politik „als Hetzer oder Pack beschimpft werden“.

Merkel mittlerweile „Feindbild für viele Deutsche“

Friedlicher Protest müsse „in einem freien Land wie Deutschland 365 Tage im Jahr erlaubt sein“, so Gauland weiter. Die Kanzlerin sei „mittlerweile zum Feindbild für viele in Deutschland avanciert“, erklärte er mit Verweis auf die Asylpolitik der Bundesregierung. Der AfD-Vize fügte hinzu, der aufgestaute Ärger dürfe „nicht in Gewalt umschlagen“.

Die Feierlichkeiten in Dresden waren von massiven Bürgerprotesten begleitet worden. Anhänger der umstrittenen Pegida-Bewegung hatten Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und andere Ehrengäste am Montag mit Rufen wie „Merkel muss weg“ und „Volksverräter“ empfangen.

(afp / rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion