Alexander GaulandFoto: über dts Nachrichtenagentur

AfD-Vize Gauland zu Steinbachs Austritt aus CDU: Für Konservative ist dort kein Platz mehr

Epoch Times14. Januar 2017 Aktualisiert: 15. Januar 2017 10:08
Heute, so Gauland, gehe es in der CDU "nur noch darum, Angela Merkel zu stützen, um weiter an der Regierung zu bleiben".

Nach Ansicht von AfD-Vize Alexander Gauland werden durch den CDU-Austritt von Erika Steinbach die inhaltlichen Probleme der Union deutlich: „Indem Erika Steinbach die CDU verlässt, zieht sie die Konsequenz daraus, dass es in dieser Partei keine festen politischen Überzeugungen mehr gibt“, sagte Gauland der „Welt am Sonntag“.

Mit ihrem Schritt gebe Steinbach „all jenen Ausdruck, die erkennen mussten, dass sich die CDU längst von ihren politischen Grundsätzen verabschiedet hat“. Offenbar habe Steinbach feststellen müssen, „dass die CDU nicht mehr für jene Politik steht, derentwegen man einmal in diese Partei eingetreten war“, sagte Gauland, der früher selbst der CDU angehörte.

Somit zeige dieser Parteiaustritt, „wie sehr die Basis dieser Partei bröckelt“. Für Konservative sei dort kein Platz mehr. Heute, so Gauland, gehe es in der CDU „nur noch darum, Angela Merkel zu stützen, um weiter an der Regierung zu bleiben“.

Weiter sagte Gauland, er kenne Steinbach schon seit sehr langer Zeit, schätze ihr „starkes politisches Rückgrat“ und werde mit ihr „in der nächsten Zeit sicherlich telefonieren und auch über ihre weiteren politischen Pläne sprechen“. Er werde sie aber „nicht bedrängen, in die AfD einzutreten“. Denn so etwas, sei „ein ganz persönlicher Schritt, den jeder ganz für sich allein gehen müsse“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion