AfD warnt vor gewaltbereiter Antifa bei Demonstration in Berlin: „Diese Demo wird keine Kaffeefahrt“

Epoch Times23. Mai 2018 Aktualisiert: 23. Mai 2018 20:56
Die AfD rechnet bei ihrer Demonstration am Sonntag in Berlin mit tausenden Teilnehmern und gewaltsamen Gegenprotesten. "Jeder, der an unserer Demo teilnimmt, der weiß, dass das keine Kaffeefahrt wird," sagt der Brandenburger AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Kalbitz.

Die AfD rechnet bei ihrer Demonstration am Sonntag in Berlin mit tausenden Teilnehmern und gewaltsamen Gegenprotesten.

Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil sagte am Mittwoch in Berlin, erwartet würden mindestens 2500 Teilnehmer, 5000 Teilnehmer wären bereits „ein großer Erfolg“. Für die Kundgebung angemeldet wurden 10.000 Teilnehmer.

Die AfD hat für Sonntag zu einer Demonstration unter dem Motto „Zukunft Deutschland“ aufgerufen. Bei dem Demonstrationszug vom Berliner Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor soll unter anderem gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert werden.

Parteien, Gewerkschaften und zahlreiche weitere Gruppierungen haben zu Protesten gegen die AfD-Demonstration aufgerufen. Das Bündnis „Stoppt den Hass – Stoppt die AfD“ ruft dazu auf, „dem Hass der AfD keinen Platz einzuräumen und der AfD die Straße nicht zu überlassen“. Derzeit sind elf Gegenkundgebungen angemeldet.

Die AfD, aber auch die Polizei erwarten gewaltsame Proteste der linken Szene. „Es gibt eine aktive gewaltbereite Szene“, sagte der Brandenburger AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Kalbitz am Mittwoch. Bundesvorstandsmitglied Reil sagte, in einem Antifa-Internetvideo werde „ganz klar zu Gewalt“ aufgerufen. „Jeder, der an unserer Demo teilnimmt, der weiß, dass das keine Kaffeefahrt wird.“

Die Polizei wird am Sonntag mit mehr als 1000 Beamten im Einsatz sein, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. „Unsere Aufgabe ist es, den Teilnehmern ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu sichern.“ Deswegen müssten die verschiedenen Lager getrennt werden.

Die Polizei bereitet sich auf einen schwierigen Einsatz vor. Im Internet sei zu „gewalttätigen“ Aktionen aufgerufen worden, sagte der Polizeisprecher. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion