AfD will Kulturpolitik ändern – Jongen: „Förderung politisch korrekter Projekte herunterfahren“

Epoch Times20. Januar 2018 Aktualisiert: 20. Januar 2018 12:50
Der AfD-Politiker Marc Jongen, Kandidat für den Vorsitz des Kulturausschusses des Bundestages, hat einschneidende Änderungen der Kulturpolitik angekündigt.

Der AfD-Politiker Marc Jongen, Philosoph an einer Karlsruher Hochschule und Kandidat für den Vorsitz des Kulturausschusses des Bundestages, hat einschneidende Änderungen der Kulturpolitik angekündigt:

Unser Ziel ist es, die Förderkriterien grundlegend zu untersuchen und die bisherige Förderung politisch korrekter Projekte herunterzufahren“, sagte Jongen dem „Spiegel“.

Viele Vorhaben würden nur „für ihr Bekenntnis zu Diversity oder Multikulturalismus unterstützt“, so Jongen, und „oft genug in Propaganda ausschlagen“. Der AfD gehe es „um eine Entideologisierung der Kulturpolitik, hin zur Förderung von echter Qualität und Talent“.

Die vermisst Jongen, Schüler des Philosophen Peter Sloterdijk, bei vielen Kulturschaffenden. „Leute, die lange selbstverständlich auf dem öffentlichen Förderticket gefahren sind, werden es künftig nicht mehr so leicht tun können“, warnte er.

Wir wollen die Stimmung im Land insgesamt drehen.“

In der linken Kulturszene regt sich schon Widerstand gegen einen Ausschuss unter AfD-Führung. Die Kritik gelte aber nicht ihm selbst, so Jongen, sondern der AfD. Kritikern wirft er „Verdachtshermeneutik“ vor: Sie nähmen seine Worte nur als radikal wahr, „weil sie von einem AfD-Mitglied kommen“. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion