Georg Pazderski (AfD).Foto: Maria Zheng / Epoch Times

AfD will Vorsitz im Wirecard-Untersuchungsausschuss

Epoch Times1. September 2020 Aktualisiert: 1. September 2020 18:38

Für den Bundestagsuntersuchungsausschuss zur Aufklärung des Wirecard-Skandals fordert Georg Pazderski, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, den Vorsitz für seine Partei. „Der Untersuchungsausschuss ist überfällig und es muss auch geklärt werden, welche Rolle Frau Merkel und Herr zu Guttenberg in diesem Wirecard-Skandal gespielt haben“, sagte Pazderski den Fernsehsendern RTL und n-tv. Auf der anderen Seite verstehe er das demokratische Verständnis der anderen Oppositionsparteien im Bundestag nicht.

„Die AfD ist mit 12,6 Prozent in den Bundestag gewählt worden, ist eine demokratische Partei und daher ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, dass man sagt, nein, das darf auf gar keinen Fall ein AfD-ler sein.“ Man habe „hervorragende Leute“ in der Bundestagsfraktion, so Pazderski weiter. „Ich denke da zum Beispiel an Kay Gottschalk, der das mit Sicherheit mit Bravour machen könnte und der auch kein einfacher Mann ist, der sich nicht hinters Licht führen lässt und der vor allen Dingen auch tief graben wird, um herauszufinden, was dort tatsächlich geschehen ist.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion