"Fridays for Future" - Schüler am 25. Januar 2019 in Berlin.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

AfD: „Willkür und Ideologie bestimmen den Schulalltag unserer Kinder“

Epoch Times25. Februar 2019
"Wer sich weigert, Moscheen zu besuchen, wird bestraft. Wer aber Schule schwänzt, um sich im Kampf für das Weltklima von hysterischen Vorstellungen der Grünen missbrauchen zu lassen, darf gegen das Gesetz verstoßen", kritisiert Karin Wilke (AfD).

Wie tichyseinblick.de berichtet, muss sich wahrscheinlich das Oberlandesgericht Schleswig mit einem Moscheeverweigerer neu beschäftigen. 2016 hatten Eltern ihren Sohn von einem Schulausflug in eine Moschee aus weltanschaulichen Gründen befreit. Daraufhin verhängte die Schulbehörde ein Bußgeld von 150 Euro pro Elternteil. Aber: Schüler, die am „Klimakampf zur Weltrettung“ teilnehmen und dafür die Schule schwänzen, müssen trotz Schulpflicht keine Strafe zahlen.

Karin Wilke, schulpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag, kommentiert:

„Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dann haben wir den spätestens hier. Der linksgrüne Geist hat unsere Schulen vergiftet. Willkür und Ideologie bestimmen den Schulalltag unserer Kinder.

Wer sich weigert, Moscheen zu besuchen, wird bestraft. Wer aber Schule schwänzt, um sich im Kampf für das Weltklima von hysterischen Vorstellungen der Grünen missbrauchen zu lassen, darf gegen das Gesetz verstoßen.

Wir erleben gerade, wie sich grüne Ideologie über geltendes Recht stellt und Andersdenkende diskreditiert. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, weshalb die grüne Politikerin von Kalbe in diesem Zusammenhang fordert: ‚Regeln sind dazu da, auch mal gebrochen zu werden‘.

Die AfD-Fraktion fordert alle Schüler und Eltern auf, sich an unser SOS-Lehrerportal zu wenden, damit genau diese Missstände bekannt werden und die Gehirnwäsche unserer Kinder gestoppt wird.“ (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion