Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Deutsche Bundeswehr am Flugplatz Wunstorf, Deutschland am 27. August 2021.Foto: AXEL HEIMKEN/AFP via Getty Images

Afghanistan-Einsatz kostete Deutschland mehr als 17 Milliarden Euro

Epoch Times5. Oktober 2021

Der zwei Jahrzehnte währende Einsatz in Afghanistan hat Deutschland mehr als 17,3 Milliarden Euro gekostet. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach stand der militärische Einsatz der Bundeswehr mit 12,4 Milliarden Euro für den Großteil der Ausgaben.

Projekte des Auswärtigen Amtes machten seit Anfang des Jahrhunderts 2,48 Milliarden Euro aus, wobei ohnehin anfallende Kosten für Personal und Betrieb nicht eingerechnet sind. So waren etwa für das Jahr 2020 rund 180 Millionen Euro im Haushaltsplan vorgesehen, die „insbesondere für den Wiederaufbau und die Stärkung politischer und staatlicher Institutionen“ vorgesehen waren.

In Projekte des Entwicklungsministeriums flossen seit 2001 rund 2,46 Milliarden Euro, wie aus der Antwort auf die Anfrage weiter hervorgeht. Hinzu kamen 33 Millionen Euro aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium.

Keine Angaben zu Kosten für den BND

Keine öffentlichen Angaben wollte die Bundesregierung zu Kosten machen, die den Bundesnachrichtendienst betrafen. Denn diese Informationen ließen Rückschlüsse „zum Modus Operandi, zu den Fähigkeiten und Methoden sowie zur Erkenntnislage des Bundesnachrichtendienstes“ zu und könnten die künftige Arbeit des Geheimdienstes beeinträchtigen.

Der FDP-Verteidigungsexperte Alexander Müller forderte eine „umfassende“ Bewertung „aller strategischen Entscheidungen der Bundesregierung“ im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Einsatz.

Dies gelte „insbesondere in Bezug auf die Exit-Strategie“. Nur so könne „aus Fehlern gelernt und Lehren für die weiteren Einsätze der Bundeswehr gezogen werden“.

Maas sagt Teilnahme an Veranstaltung zu Afghanistan-Bilanz ab

Müller kritisierte wie andere Abgeordnete, dass Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereits für Mittwoch eine Auftaktveranstaltung für die Aufarbeitung des Afghanistan-Einsatzes ansetzte.

Der Termin noch vor Konstituierung des neuen Bundestags sei „ein Schlag ins Gesicht aller Parlamentarier“. Die Fraktionen von Union, SPD, Grünen und FDP hatten geschlossen ihre Teilnahme abgesagt.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat seine Teilnahme an einer Veranstaltung des Verteidigungsministeriums zur Aufarbeitung des Afghanistan-Einsatzes abgesagt. Dies teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Dienstag in Berlin der Nachrichtenagentur AFP mit.

Die Bundeswehr hatte ihren Einsatz in Afghanistan Ende Juni nach fast 20 Jahren beendet. Der Antwort auf die FDP-Anfrage zufolge will die Bundesregierung „innerhalb von sechs Monaten“ nach Ende der Beteiligung an dem Nato-geführten Ausbildungs- und Unterstützungseinsatz „Resolute Support“ einen Abschlussbericht vorlegen.

Rufe aus CSU nach Afghanistan-Abschiebungen

Die CSU-Bundestagsabgeordnete und Innenausschuss-Vorsitzende Andrea Lindholz verlangt, Abschiebungen nach Afghanistan so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. „Wir dürfen nicht hinter die bestehende Rechtslage zurückfallen“, sagte sie dem TV-Sender, „Bild“. Abschiebungen nach Afghanistan müssten wieder möglich sein, „sobald es wieder möglich ist, sobald sich die Lage dort stabilisiert“.

Das müsse „in den nächsten Monaten, nicht in den nächsten Jahren“ der Fall sein. Lindholz sagte zugleich mit Blick auf die Sondierungsgespräche der Union mit Grünen und FDP, es dürfe keine „pauschalen Aufenthaltstitel“ geben, „nur weil jemand schon seit Jahren schon hier ist“. (afp/dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion