Heiko Maas (SPD), Außenminister, trifft sich beim sogenannten G4-Außenminister-Format mit seinen Amtskollegen aus Brasilien, Indien und Japan, um mit ihnen über die Reform des UN-Sicherheitsrates zu debattieren.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Afghanistan ist „gewaltigste“ internationale Herausforderung

Epoch Times23. September 2021 Aktualisiert: 23. September 2021 6:51
Bundesaußenminister Maas und richtet gezielt Forderungen an die Regierung der militant-islamistischen Taliban.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei einer G20-Videokonferenz vier Forderungen an die neue Taliban-Regierung in Afghanistan gerichtet.

Humanitäre Hilfsorganisationen müssten ungehinderten Zugang zum Land erhalten und ausreisewillige Afghanen müssten das Land sicher verlassen können, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch bei den Beratungen der wichtigsten Wirtschaftsmächte am Rande der UN-Generalversammlung in New York. Zudem müssten die Taliban verhindern, dass Afghanistan wieder zu einem Hort des internationalen Terrorismus werde.

G20 soll „politisches Gewicht nutzen“

Außerdem müsse die Regierung die Menschenrechte schützen und auch andere Bevölkerungsgruppen in ihre Reihen aufnehmen. Es sei ein „taktischer Fehler“ der Taliban gewesen, zunächst auf eine sogenannte inklusive Regierung zu verzichten. „Diese Entscheidung wird es für uns schwieriger machen, mit ihnen Kontakt zu unterhalten.“

Maas bezeichnete Afghanistan als „gewaltigste Herausforderung“ der internationalen Gemeinschaft. „Als G20 sollten wir jedoch nicht nur unsere wirtschaftliche Stärke, sondern auch unser politisches Gewicht nutzen, um Einfluss auf die Entscheidungen der neuen Machthaber in Afghanistan zu nehmen“, forderte er. Der G20 gehören unter anderem die USA, China und Russland an. (dpa/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion