Ahaus: 22-Jährige durch zahlreiche Messerstiche getötet – Polizei sucht nigerianischen Asylbewerber (27)

Von 13. Februar 2017 Aktualisiert: 13. Februar 2017 18:14
In der Nacht zum Samstag, kurz nach Mitternacht, wurden die Anwohner im Hessenweg durch Schreie einer Frau aus dem Schlaf gerissen. Polizei und Rettungsdienst wurden alarmiert. Man fand eine Frau in ihrem Blut liegend. Kurz zuvor wurde ein Mann gesehen, der sich über die am Boden Liegende beugte.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, kurz nach Mitternacht, hörten Anwohner des Ahauser Hessenwegs die Hilfeschreie einer Frau. Es war gegen 0.20 Uhr, als ein Zeuge einen Unbekannten sah, der sich über eine am Boden liegende Frau beugte. Er „verständigte die Polizei und den Rettungsdienst“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt im Laufe des Samstags in Münster, so die Erstmeldung der Polizei.

In dieser Zeit entfernte sich der unbekannte Mann. Zurück blieb am Boden liegend die schwer verletzte und blutende Frau. Offensichtlich waren der Frau mehrere Messerstiche zugefügt worden.“

(Martin Botzenhardt, Oberstaatsanwalt)

Das Opfer wurde vor Ort notfallmedizinisch versorgt und in eine Klinik gebracht. Dort verstarb die 22-Jährige.

Ermittelter Tatverdächtiger ist flüchtig

Bereits am Sonntagmittag meldete die Polizei, einen ersten Tatverdächtigen ermittelt zu haben.

Ein 27-jähriger Asylbewerber aus Nigeria hat in den letzten Wochen den Kontakt zur 22-jährigen Frau gesucht. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen ist der Mann dringend tatverdächtig, die Frau getötet zu haben.“

(Martin Botzenhardt, Oberstaatsanwalt)

Aus diesem Grund beantragte die Staatsanwaltschaft Münster beim Amtsgericht Münster einen Haftbefehl wegen Totschlags. Seit der Tat ist der Nigerianer flüchtig und Ziel der Fahndung der Polizei.

Was die Obduktion ergab

Noch am Samstag wurde die 22-Jährige im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster obduziert:

Im Oberkörper und Hals wurden eine Vielzahl von Stichverletzungen festgestellt. Der erhebliche Blutverlust führte unweigerlich zum Tod der jungen Frau.“

(Martin Botzenhardt, Oberstaatsanwalt)

Die „Bild“ berichtete gestern: „Täter stach ihr mit Messer in den Kopf“. Auf Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft wurde dies jedoch weder bestätigt noch dementiert. Oberstaatsanwalt Botzenhardt sagte jedoch: „Weitere Angaben zu den Stichverletzungen mache ich nicht.“

Laut dem Blatt handelt es sich bei dem Opfer um die 22-jährige Soopika P., deren Vorfahren aus Sri Lanka stammen. Die musikalische junge Frau lebte schon seit Jahren in Ahaus, spielte Violine und Keybord und liebte es, mit Kindern zu arbeiten. Mehrfach arbeitet die überaus beliebte junge Frau mit einem großen Freundeskreis in der Jugendhilfe, so die „Bild“.

Hinweise zum Tatgeschehen oder der gesuchten Person nimmt die Polizei Münster unter Telefon 0251 / 275 – 0 entgegen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=RyjQ8RIQSak

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN