Ein Lufthansa-Flugzeug am 30. März 2020 beim Start in Berlin-Tegel.Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP über Getty Images

Akten über Flughafen Tegel freigegeben: Stasi der DDR war „aktiver als erwartet“

Epoch Times25. Oktober 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 15:18
Die DDR-Staatssicherheit hat den Flughafen Tegel im Kalten Krieg systematisch ausspioniert. Auf Antrag der "BZ am Sonntag" wurden Akten über den Flughafen freigegeben, der am 8. November geschlossen werden soll.

Daniela Münkel, Forschungsprojektleiterin beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, erklärt: „Die Unterlagen zeigen, dass die Staatssicherheit am Flughafen Tegel aktiver war, als man erwarten würde. Mindestens sechs verschiedene Hauptabteilungen der Stasi beschäftigten sich mit dem Airport. Die Stasi hatte an zentralen Stellen inoffizielle Mitarbeiter platziert, sogar bei der Passkontrolle.“

Das berichtet die „BZ am Sonntag“ unter Berufung auf die Stasi-Unterlagenbehörde.

Die Stasi-Unterlagen zum Flughafen Tegel reichen nach Angaben der Zeitung bis in die frühen 60er Jahre zurück und umfassen mehrere Hundert Seiten, darunter Grundrisse, Alarmpläne und Fotodokumentationen über das „Feindobjekt“ Tegel.

„Für die Stasi war die militärische Nutzung von Teilen des Flughafens durch die Amerikaner und Franzosen von besonderem Interesse“, so Münkel. Auch Aktivitäten des Bundesamtes für Verfassungsschutz seien in den MfS-Unterlagen dokumentiert. „In TXL tummelten sich im Kalten Krieg Geheimdienste und Agenten.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion