Arbeiter und Angehörige des Technischen Hilfswerks THW (Technisches Hilfswerk) stehen am 22. Juli 2021, Tage nach Starkregen und Überschwemmungen, bei Räumungsarbeiten in Dernau bei Bad Neuenahr-Ahrweiler inmitten von Trümmern in der Nähe einer zerstörten Bahnstrecke im Ahr-Gebiet.Foto: CHRISTOF STACHE / AFP via Getty Images

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe erhält mehr als 36 Millionen an Flut-Spenden

Epoch Times23. Juli 2021 Aktualisiert: 23. Juli 2021 15:52

Nach dem verheerenden Hochwasser in Westdeutschland hat das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe binnen einer Woche bereits rund 36,4 Millionen Euro an Spenden erhalten.

„Eine solche Hilfsbereitschaft haben wir so noch kaum erlebt“, erklärte Geschäftsführer Dominique Mann am Freitag in Bonn. In dem Bündnis haben sich das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die beiden kirchlichen Hilfswerke Caritas International und Diakonie Katastrophenhilfe sowie Unicef zusammengetan. Sie werden vom Fernsehsender ZDF unterstützt.

Nach Angaben des Bündnisses sind Hilfskräfte und Experten der Mitgliedsorganisationen in den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands mit diversen Aufträgen im Einsatz. Sie verteilen Essen und Trinkwasser, bauen Notstromversorgungen und ärztliche Versorgungsstrukturen auf und zahlen finanzielle Notfallhilfen an Betroffene aus, die alles verloren haben. Außerdem organisieren sie psychologische Betreuung sowie Freizeitangebote für Kinder.

Die Spenden für das Aktionsbündnis stellen dabei nur einen Teil des gesamten Spendenaufkommens dar. Auch andere Organisationen haben sich zu entsprechenden Kooperationen zusammengeschlossen. So meldete die Aktion Deutschland Hilft bereits am Mittwoch einen ähnlichen Spendenzwischenstand von mehr als 35 Millionen Euro. Zu ihm gehören unter anderem die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Arbeiter-Samariter-Bund. Dieses Bündnis wird von der ARD unterstützt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion