Aktivisten verstellen den Eingang zur AfD-Bundeszentrale.Foto: #ReconquistaInternet

Aktivisten verstellen mit Eisblöcken den Eingang der AfD-Bundeszentrale

Epoch Times25. Mai 2018 Aktualisiert: 25. Mai 2018 16:47
Mittwochmorgen verstellten Aktivisten, der von Jan Böhmermann ins Leben gerufenen "#ReconquistaInternet​" mit Eisblöcken den Eingang der AfD-Bundeszentrale.

Am Mittwoch früh um 6.30 Uhr stellten sechs vermummte Mitstreiter der von Jan Böhmermann ins Leben gerufenen Anti-Troll-Initiative „#ReconquistaInternet​“ den Eingang zur Bundeszentrale der AfD mit Eisblöcken zu.

Das offizielle Statement der Internet-Bewegung: „In den vergangenen Wochen stellten wir in zahlreichen persönlichen Gesprächen mit Abgeordneten der AfD fest, dass sie ein eher unterkühltes Verhältnis zur in unserer Verfassung festgeschriebenen Religionsfreiheit, der Freiheit der Presse, Wissenschaft und Kunst, der über allem stehenden Unantastbarkeit der Menschenwürde oder dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit haben. Wir meinen: Am Grundgesetz geht kein Weg vorbei!“

Als ein Zeichen in diesem Sinne verstellten die Aktivisten mit fünf Eisblöcke den Eingang zur AfD-Bundeszentrale. Außerdem wurde in jedem Eisblock eine Grundgesetz-Ausgabe mit eingefroren. Am Nachmittag, so hieß es in der Mitteilung zu der Aktion, seien die Eisblöcke soweit abgeschmolzen, „dass die Grundgesetz-Ausgaben entnommen und studiert werden können.“

Die Mitteilung endet mit den Worten:

„Weg mit der Kälte! Es ist wieder Zeit für Menschlichkeit und Vernunft! Es ist Tauwetter!“

Die Bewegung „#ReconquistaInternet​“, sieht sich selber als, „eine digitale Bürgerrechtsbewegung für Liebe und Vernunft im Internet und eine Zivilisierung des gesellschaftlichen Diskurses in den sozialen Netzwerken.“

Laut B.Z. war von den Mitarbeitern und Abgeordneten der AfD-Bundestagszentrale niemand zu sehen. Lieferanten räumten die Blöcke nach zwei Stunden zur Seite und machten den Eingang frei. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion