Alle Asylbewerber wollen nach Deutschland: Immer mehr illegale Einreisen per Flugzeug

Epoch Times9. März 2018 Aktualisiert: 9. März 2018 19:32
Die Zahl der Asylbewerber, die auf dem Weg nach Deutschland mit Flugzeugen reisen, steigt. Experten warnen: "Insbesondere im Luftverkehr nutzen Migranten und Schleuser sehr flexibel verschiedene Routen und Modi Operandi."

Die Zahl der Asylbewerber, die auf dem Weg nach Deutschland mit Flugzeugen reisen, steigt.

Wie die „Welt“ in ihrer Freitagausgabe berichtet, haben die „Feststellungszahlen“ im Bereich „illegale Migration auf dem Luftweg nach Deutschland“ zugelegt.

Zu diesem Ergebnis kommen unter anderem die Experten des behördenübergreifenden Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim).

Innerhalb der Schengen-Region gelte Griechenland vor Polen als Hauptabflugland für die illegale Migration auf dem Luftweg nach Deutschland, erklärte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums. Seit November werden wieder alle Fluggäste, die in Griechenland losfliegen, bei ihrer Ankunft in Deutschland kontrolliert.

Umweg über Polen

Aufgrund der verstärkten Überprüfungen vor Abflügen nach Deutschland versuchen Migranten mittlerweile häufiger, zunächst in einen anderen Staat zu fliegen. Anschließend reisen sie über den Landweg weiter.

Die Experten im Gasim warnen: „Insbesondere im Luftverkehr nutzen Migranten und Schleuser sehr flexibel verschiedene Routen und Modi Operandi.“ Migranten in Griechenland etwa versuchten vermehrt, „nicht unmittelbar auf dem Luftweg nach Deutschland zu gelangen, sondern flogen stattdessen zunächst in andere europäische Staaten, um im Anschluss auf dem Landweg nach Deutschland weiterzureisen“.

Dem Vernehmen nach fliegen sie beispielsweise nach Polen und reisen anschließend über die Landesgrenze in die Bundesrepublik. Offenbar nutzen Asylbewerber auch häufiger eine Hintertür auf dem Balkan. Unter anderem Iraner, Inder oder Chinesen dürfen laut Bundesinnenministerium seit September 2017 visumfrei nach Serbien einreisen. Es bestehe daher die Möglichkeit, dass Syrer, Afghanen oder Iraker mit gefälschten Papieren – etwa als Iraner – nach Serbien kommen.

Einreise per Flugzeug und über den Landweg

Sicherheitskreise weisen darauf hin, dass ein Teil von ihnen über den Landweg weiter nach Deutschland reisen will.

Nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei stellt die Einreise per Flugzeug die Beamten vor eine große Herausforderung: „Es ist sehr schwierig, bei Kontrollen von Flugzeuginsassen in kürzester Zeit eine illegale Einreise zu erkennen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jörg Radek.

Von hoher Bedeutung sei daher das weltweite Netz von deutschen Dokumenten- und Visaberatern, die „nach Deutschland operierende Airlines beraten, um vor Ort dabei zu helfen, einen möglichen Missbrauch bereits vor dem Abflug zu entdecken“.

Offiziell wurden durch die Bundespolizei hierzulande im vergangenen Jahr zwar lediglich rund 11.000 Personen bei der illegalen Einreise auf dem Luftweg festgestellt – das waren etwa 1.000 mehr als 2016.

Doch das Dunkelfeld scheint deutlich größer zu sein. Etwa ein Drittel der Asylsuchenden aus den Hauptherkunftsländern sollen auf ihrem Weg auch ein Flugzeug nutzen – das ist Beamten zufolge das Ergebnis von Befragungen zu Reisewegen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion