Ex-Bundespräsident Joachim Gauck wirbt für mehr «Toleranz in Richtung rechts».Foto: Joachim Gauck/dpa

Altbundespräsident Gauck: Ausgrenzung von AfD-Wählern ist „bedrohlich“

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 8:52

Altbundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der wachsenden Wahlerfolge der AfD vor einer Ausgrenzung ihrer Wähler und vor einer Verengung der gesellschaftlichen Debatte gewarnt.

Es erscheine ihm „bedrohlich“, dass „viele in den linksliberalen Kreisen sehr pauschal alles ablehnen und sogar als Gefahr für die Demokratie verurteilen, was rechts von der politischen Mitte oder rechts von der Union ist“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin Focus.

Auch „linksliberale Meinungsführer“ müssten lernen zu tolerieren, dass „Teile unserer Gesellschaft anders ticken, anders denken, anders sprechen, auch wenn dies bei liberalen Eliten Kopfschütteln, Ratlosigkeit und Ablehnung“ hervorrufe.

Altmodische, konservative oder gar reaktionäre Menschen“ seien nun einmal „ein nicht zu übersehender Teil unserer Gesellschaft“. Das werde „vermutlich so bleiben. Und das erfordert echte Toleranz“, so der ehemalige Bundespräsident weiter.

Gauck nennt Neusprech „betreutes Sprechen“

Man könne in einer offenen Gesellschaft mit unterschiedlichsten Meinungen nicht alles akzeptieren.

Aber nicht alles, was wir nicht akzeptieren, ist deshalb gleich verfassungsfeindlich“, sagte Gauck.

Das sei oft schwierig. Echte Toleranz sei „eine Zumutung“. Zudem sieht der Altbundespräsident die Entwicklung der Political Correctness kritisch:

Wenn man die deutsche Sprache unbedingt einer erhofften gesellschaftlichen Entwicklung anpassen will, kann das schnell zu Übertreibungen führen, die von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden“, sagte er.

Er nenne „diesen Neusprech auch betreutes Sprechen“. Der ehemalige Bundespräsident warnte auch vor Tabus in der gesellschaftlichen Debatte.

Es kann nicht sein, dass man aus lauter Angst vor dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit oder des Rassismus kritische Themen nicht mehr ansprechen darf“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin Focus.

Schweigen über Flüchtlingsproblematik

Mit Blick auf die Zuwanderung sei „weitestgehend ein fürsorgliches Schweigen über die Probleme ausgebrochen“. Zudem forderte der Altbundespräsident, kritische Fragen wie etwa zur Migration offen anzusprechen.

Wenn die demokratische Mitte Reizthemen meidet, werden diese an den politischen Rändern zu Hauptthemen“, so Gauck. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion