Alte Flüchtlingskrise auf neuer Flüchtlingsroute – Bundespolizei registrierte 2016 doppelt so viele illegale Einreisen

Epoch Times1. April 2017 Aktualisiert: 1. April 2017 16:21
Die AfD warnt vor einer neuen Flüchtlingswelle: "Die illegalen Grenzübertritte von Flüchtlingen nach Baden-Württemberg haben sich im vergangenen Jahr vervielfacht“, so die baden-württembergische AfD-Vize Emil Sänze.

„Möglicherweise droht uns in Baden-Württemberg in diesem Jahr ein neuerlicher Flüchtlingsansturm wie ihn 2015 besonders die Bayern erleiden mussten.

Die illegalen Grenzübertritte von Flüchtlingen nach Baden-Württemberg haben sich im vergangenen Jahr vervielfacht“, sagt die baden-württembergische AfD-Vize Emil Sänze. Die Bundespolizei registrierte 2016 an der deutsch-schweizerischen Grenze mit 7140 doppelt so viele illegale Einreisen wie im Jahr zuvor.

„Nicht nur den Bürgern Baden-Württembergs wird seit der Schließung der Balkanroute vorgegaukelt, damit habe die Bundesregierung die Flüchtlingskrise wieder im Griff. Doch weit gefehlt; jetzt schlägt die Bundespolizei an der schweizerischen Grenze Baden-Württembergs Alarm“, so Sänze weiter.

Allein in den ersten beiden widrigen Wintermonaten dieses Jahres hat sich im Vergleich zu Vorjahreszeitraum die Anzahl der aufgegriffenen Flüchtlinge verfünffacht. Die Grenzinspektionen in Weil am Rhein und Konstanz mussten unmittelbar durch 50 zusätzliche Beamte verstärkt werden.

Migranten kommen mit Routenplaner-Apps ohne Schleuser

„Schleuser und Migranten haben sich nach der Schließung des Balkans offensichtlich längst auf die zentral-mediterrane Route nach Deutschland verlegt. Da in Österreich wohl kein Durchkommen mehr ist, versuchen jetzt auch syrische Migranten über Italien und die Schweiz zu uns zu kommen. Es ist eine Unverschämtheit, dass die Behörden unserer südlichen Nachbarländen die Migranten einfach nach Deutschland durchwinken“, empört sich Sänze.

Diese neue Migrationsroute verbreite sich „wie ein Lauffeuer in den Sozialen Netzwerken und wer will, navigiert mit seinem Smartphone – immer häufiger auch ganz ohne Schleuserhilfe – bis zu uns nach Baden-Württemberg“, so die AfD-Politikerin.

Nach neuesten Meldungen geht trotz wieder steigender Flüchtlingszahlen die Schleuseraktivität zurück. Flüchtlinge bestätigen mit ihren Aussagen gegenüber den Polizeikräften einen Trend zur Digitalisierung mit Hilfe von

Routenplaner-Apps auf ihren Mobiltelefonen. (afd-pm/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte
Themen
Newsticker