SymbolbildFoto: PAUL J.RICHARDS/AFP/Getty Images

Altenkirchen: Geiselnahme mit Messer unblutig beendet – afghanischer Flüchtling überwältigt

Epoch Times8. August 2016 Aktualisiert: 8. August 2016 13:36
Am späten Samstagabend schrillten um 22.22 Uhr bei der Polizeiinspektion Altenkirchen im Westerwald die Alarmglocken: Überfall auf die Spielothek am Alten Bahnhof. Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan forderte mit einem Messer bewaffnet zuerst Geld von den Gästen und nahm dann eine Frau (44) als Geisel. Dieser hielt er mehrfach das Messer an den Hals, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Als die Polizei am späten Abend des 6. August vor Ort eintraf, waren bereits mehrere Personen aus der Spielothek geflüchtet. Sie erzählten den Beamten, dass ein jüngerer Mann dort erschienen war und mit einem Messer in der Hand die Anwesenden bedroht und die Herausgabe von Bargeld verlangt habe.

Anschließend nahm der Mann, der später als afghanischer Asylbewerber identifiziert wurde, eine 44-jährige Frau als Geisel. Dieser hielt er mehrfach das Messer an den Hals. Er forderte die Verlegung in eine andere Unterkunft, die Zusicherung seiner Aufenthaltserlaubnis und 300 Euro in bar, meldete der „AK-Kurier„.

Die Polizei sperrte den Bereich um die Spielothek weiträumig ab. Sieben Minuten nach Mitternacht beendete die Polizei die fast zweistündige Geiselnahme unblutig in einem günstigen Moment. Der Geiselnehmer wurde überwältigt. Täter und Geisel, sowie die bei der Befreiung beteiligten Beamten blieben unverletzt.

Allerdings musste die 44-Jährige wegen eines Schocks im Krankenhaus behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz nahm die Ermittlungen auf. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion