Altersarmut: Flaschensammler sind für Bundesregierung „kein Problem“

Bahnsteige mit älteren Menschen, welche in den Mülleimern nach Flaschen suchen. Ein Bild des Alltags der Großstadt. Die sogenannten Flaschensammler sind meist keine Obdachlosen, es sind meist Senioren, die sich ein Zusatzgeld mit dem Leergut verdienen wollen.

Es ist dies ein Bild der stetig wachsenden Altersarmut. Oft haben Rentner ein Leben lang gearbeitet, am Ende reicht es kaum für ein menschenwürdiges Leben im Alter. Die Bundesregierung sieht diese Situation als „aufgebauscht“. Das zeigte man via Facebook. Die Verbindung zwischen den Flaschensammlern und der prekären Lage der Senioren sieht man auf Seiten der Bundesregierung ganz anders.

Der Facebook-Auftritt der Bundesregierung weiter:

Das Lied von den verarmten Rentnern, die hierzulande angeblich zu Zehntausenden im Müll wühlen, wird auch durch fortwährende Wiederholung nicht richtiger. Überzeugend war es nie. Keiner Rentnergeneration ging je besser als der heutigen.“

Man verweist auf die verschiedenen Gründe, warum Rentner im Alter von Armut betroffen sind und Grundsicherung benötigen. „Wer in unserem Land, aus welchen Gründen auch immer, Unterstützung und Hilfe braucht, der erhält diese.“ (cs)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/altersarmut-flaschensammler-sind-fuer-bundesregierung-kein-problem-a2834912.html