Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Altmaier verteidigt Spahns Sondervollmachten in Pandemie und begrüßt mehr Bundeskompetenzen

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 10:19

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Kritik an den Sondervollmachten der Bundesregierung in der Corona-Pandemie zurückgewiesen. Er könne die Diskussion über die Verordnungsmöglichkeiten von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „nicht nachvollziehen“, sagte Altmaier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Das vom Parlament beschlossene Infektionsschutzgesetz ermächtige zu Verordnungen.

„Mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem der Kollege Spahn seine Befugnisse überschritten oder missbräuchlich angewandt hätte.“ Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat sollten sich auf einen „starken gemeinsamen Standpunkt“ verständigen, was die Beteiligung an Entscheidungen zu allen wesentlichen Corona-Fragen angehe, forderte der Minister. „Das erwarten auch die Menschen von uns, und diese Erwartung dürfen wir nicht enttäuschen.“

Altmaier begrüßt Söders Forderung nach mehr Bundeskompetenzen

Altmaier stellte sich zugleich hinter die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) nach mehr Kompetenzen für den Bund beim Infektionsschutz.

Söders Vorstoß sei „ein Plädoyer für mehr Gemeinsamkeit“ in der Corona-Pandemie. „Entscheidungen eines einzelnen Bundeslandes können Auswirkungen auf alle anderen Bundesländer haben.“ Deshalb brauche man „dringend“ mehr gemeinsame Entscheidungen, so der Minister. „Entweder durch alle Länder zusammen oder – wo das zu schwerfällig ist – auf Bundesebene, wo die Länder ja durchaus beteiligt sind.“ Das sei gerade in einer Pandemie diesen Ausmaßes „ein sehr kluger und nachvollziehbarer Gedanke“.

Zuletzt wurden die Stimmen lauter die eine stärkere Einbindung der Parlamente bei den Corona-Maßnahmen forderten. Auch gab es erneut die Forderung die am 25. März
durch den Bundestag beschlossene „Epidemischen Lage von nationaler Tragweite angesichts der Covid-19-Pandemie“ zu beenden. Sie ist in Verbindung mit dem geänderten Infektionsschutz-Gesetz Grundlage für die weitgehenden Befugnisse der Landesregierungen, der Bundesregung und des Bundesgesundheitsministers.
(dts/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion