Amnesty sieht in Deutschland Anzeichen von institutionellem Rassismus

Epoch Times8. Oktober 2016 Aktualisiert: 8. Oktober 2016 15:59
Der deutsche Staat versagt, wenn es darum geht, institutionellen Rassismus zu erkennen. Die Opfer werden im Stich gelassen, warf Amnesty International Deutschland vor.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht in Deutschland Anzeichen von institutionellem Rassismus. Der deutsche Staat versage dabei, rassistische Gewalt zu erkennen, sagte Amnesty-Vertreter Alexander Bosch am Samstag dem Deutschlandfunk.

„Das liegt teilweise auch daran, dass wir in Deutschland einfach nicht wirklich über Rassismus sprechen, sondern wir sprechen über Rechtsextremismus oder wir sprechen über Rassismus mit dem komischen Wort Fremdenfeindlichkeit.“

Bosch warf der Bundesregierung zudem vor, Opfer rassistischer Gewalt im Stich zu lassen.

Er verwies auf über tausend rassistisch motivierte Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlinge im vergangenen Jahr sowie auf „weit mehr als 1800 Straftaten gegen Flüchtlinge“ in diesem Jahr. „Allein diese Zahlen zeigen schon, dass da etwas im Argen liegt und dass wir da besser werden müssen.“ (AFP)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN