Symbolbild.Foto: Istockphoto/venakr

Ampel-Pläne: Wird Bauen und Sanieren teurer?

Epoch Times25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 17:28
Die Ampel-Koalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Energieeffizientes Bauen und Sanieren sind ein Thema. Neue Vorschriften, neue Kosten, neue Förderungen.

Die Klimaschutzpläne der Ampelkoalition im Gebäudesektor sollen für deutsche Haus- und Wohnungsbesitzer teuer werden. Grund dafür: Der CO2-Ausstoß soll so schnell wie möglich gesenkt werden.

Die Vorhaben beträfen demnach viele Millionen Heizungen in Deutschland, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden soll es höhere staatliche Förderungen geben – und offenbar auch immer strengere Vorschriften.

Förderungen und strenge Vorschriften

Neubauten ab Januar 2025 sollen, wie „Welt“ berichtet, den KfW-Effizienzhausstandard 40 erfüllen, während heute ein Standard von 70 gelte. Dabei soll der Jahresprimärenergiebedarf deutlich gesenkt werden, von derzeit bis zu 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter für ein „durchschnittlich gepflegtes Einfamilienhaus“ auf dann nur noch 30 Kilowattstunden pro Quadratmeter.

Doch wie will die Ampel diese Werte im Neubau erreichen? Nur mit umfassenden Dämmschichten, Lüftungsanlagen und Wärmerückgewinnungssystemen sei das zu erreichen, heißt es, sowie mit hohen Anteilen an Solarenergie oder anderen erneuerbaren Quellen – Stichwort: Biokraftstoffe. Die Mehrkosten für Bauherren könnten sich auf mehrere zehntausend Euro für ein neues Eigenheim beziffern.

Strengere Regeln sehe der Koalitionsvertrag auch für Bestandsimmobilien vor, die umfassend saniert werden sollen. Ab Januar 2024 gelte da dann der heutige KfW-Effizienzhausstandard 70, was einem rechnerischen Bedarf von 45 Kilowattstunden pro Quadratmeter entspreche. Man müsse laut dem Vertrag diesen Standard aber wohl nur für die „auszutauschenden Teile“ erfüllen. Dem Bericht nach soll es aber wesentlich mehr Förderungen für die energetische Sanierung geben.

Heizungsrevolution durch Wärmepumpen mit grünem Strom?

„Zum 1. Januar 2025 soll jede neu eingebaute Heizung auf der Basis von 65 Prozent erneuerbarer Energien betrieben werden“, schreiben die Akteure hinter dem Koalitionsvertrag. Damit werde die Wärmepumpe zur oftmals einzigen Option für eine neue Heizungsanlage – mit grünem Strom betrieben. Das funktioniere auch mit neueren Geräten in alten Häusern – mit mehr Strom eben. Damit könne die neue Regierung aber ein Grundproblem der Wärmepumpe auch nicht lösen: „Strom ist relativ teuer.“ (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion