Amri-U-Ausschuss: Staatsanwaltschaft prüft Aussagen

Epoch Times10. Januar 2020 Aktualisiert: 10. Januar 2020 9:18
Im Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin 2016 haben Polizisten widersprüchliche Aussagen gemacht. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft deswegen Vorermittlungen aufgenommen.

Wegen möglicher Falschaussagen im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat die Berliner Staatsanwaltschaft Protokolle von zwei Sitzungen angefordert.

Es werden Vorermittlungen geführt, wie es im Schreiben der Staatsanwaltschaft an den Ausschussvorsitzenden heißt. Die Berliner Behörde äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland über die Vorermittlungen berichtet. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Bei einer Gegenüberstellung im Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz von 2016 hatten zwei Polizisten am 12. Dezember Aussagen gemacht, die einander widersprechen.

Ein Ermittler des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts berichtete, ein BKA-Beamter habe ihm in einem Vier-Augen-Gespräch am Rande einer Besprechung beim Generalbundesanwalt am 23. Februar 2016 erklärt, sein Gruppenleiter und das Bundesinnenministerium wollten, dass ein V-Mann „aus dem Spiel genommen“ werde, der damals zahlreiche Hinweise zu Amri und anderen radikalen Salafisten geliefert habe. Dieser mache „zu viel Arbeit“.

Der BKA-Beamte sagte, er könne zwar nicht ausschließen, dass es damals in Karlsruhe ein beiläufiges Gespräch etwa auf der Treppe, auf dem Parkplatz oder auf der Toilette gegeben habe. Eine derartige Aussage habe er aber auf keinen Fall getroffen. Auch ein Oberstaatsanwalt aus Karlsruhe, dem der Ermittler aus NRW damals von dem Gespräch berichtet hatte, war vernommen worden.

Der Ausschuss soll Behördenfehler rund um den Anschlag aufklären. Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 den Fahrer eines Lastwagens erschossen und dessen Fahrzeug auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert. Der Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) tötete insgesamt zwölf Menschen. Er wurde wenige Tage später auf der Flucht in Italien erschossen. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]