An Heiligabend: AfD-Abgeordneter und seine Frau aus Dresdner Kino geworfen

Epoch Times26. Dezember 2018 Aktualisiert: 27. Dezember 2018 8:55
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier ist gemeinsam mit seiner Frau aus einem Kino in Dresden geworfen worden.

AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier ist aus einem Kino geworfen worden, nachdem sich Besucher über seine Anwesenheit und die seiner Frau beschwert hatten. Der Vorfall ereignete sich an Heiligabend in Dresden.

Maier schreibt dazu auf Facebook:

Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich bin heute Morgen am 24.12. gegen 9.00 Uhr in dem Kino #Schauburg in der Dresdner Neustadt des Saales verwiesen worden, weil einige #Linksextremisten sich beim Veranstalter darüber beschwert hatten, dass ich als #AfD-Bundestagsabgeordneter mit im Kinosaal war.“

Der Veranstalter, „der steuerfinanzierte Rote Baum e.V.“, habe sich dabei auf „sein Hausrecht“ bezogen, so der AfD-Politiker weiter. Es habe sich in aller Deutlichkeit gezeigt, „wie „tolerant“ die angeblich Toleranten sind, die sich ihrer Behauptung nach für eine weltoffene Gesellschaft ohne Ausgrenzung einsetzen.“

Weiter schreibt Maier:

Die extremen Linken aus der Rot-Rot-Grünen Ecke sind bekannt für ihre totalitären Herrschaftsansprüche nach den Ideologien der großen Diktaturen des 20. Jahrhunderts.“

Einige Anwesende feierten den Rauswurf später auf Twitter. Michael Bergmann erklärte:

Becker-Tweet sorgte für Schlagzeilen

Jens Maier gehört dem Rechtsaußen-Flügel der AfD um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke an.

Anfang des Jahres sorgte eine Twitter-Nachricht für Schlagzeilen, in der Boris Beckers Sohn als „kleinen Halbneger“ bezeichnet wurde.

Im Februar wurde dem AfD-Mann die Immunität als Bundestagsabgeordneter entzogen – es wurden Ermittlungen gegen ihn eingeleitet. Im September wurde das Verfahren gegen ihn eingestellt. Einer seiner Mitarbeiter gestand, den Tweet verfasst zu haben. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion