Ein leerer Strand in der Türkei.Foto: Marius Becker/dpa

Nach Referendum: Große Mehrheit der Deutschen will nicht mehr in die Türkei reisen

Epoch Times20. April 2017 Aktualisiert: 20. April 2017 15:25
Nach dem Referendum wollen viele Deutsche offenbar nicht mehr in die Türkei reisen: Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Emnid-Umfrage für das Magazin "Focus" ergab, sagten 82 Prozent der Befragten, dass sie künftig nicht mehr in die Türkei reisen wollen.

Die große Mehrheit der Deutschen hadert nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei mit dem Land als Urlaubsziel: Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Emnid-Umfrage für das Magazin „Focus“ ergab, sagten 82 Prozent der Befragten, dass sie künftig nicht mehr in die Türkei reisen wollen. Für 16 Prozent bleibt das Land hingegen ein Urlaubsziel.

Die Umfrage ergab auch Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Während 87 Prozent der weiblichen Befragten Reisen in die Türkei derzeit ablehnen, sagten das 77 Prozent der Männer von sich. Das Institut Emnid befragte am Dienstag und Mittwoch 1004 Bundesbürger. In der Regel haben Umfragen einen Fehlerbereich, in dem die tatsächlichen Werte in der Gesamtbevölkerung von denen in den Erhebungen abweichen können.

Bei dem umstrittenen Referendum in der Türkei hatte am Sonntag laut dem offiziellen Ergebnis eine knappe Mehrheit von 51,4 Prozent für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Dieses wird die Macht von Staatschef Recep Tayyip Erdogan erheblich erweitern und die Befugnisse des Parlaments sowie die Unabhängigkeit der Justiz beschneiden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion