Blick auf die wöchentliche Kabinettssitzung der Bundesregierung im Kanzleramt am 3. März 2021 in Berlin, Deutschland.Foto: Omer Messinger/Getty Images

Anfrage über „Frag den Staat“: Protokolle der Corona-Gipfel bleiben auf Wunsch des Kanzleramtes geheim

Epoch Times4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 18:28
Die Gesprächsprotokolle der Corona-Treffen zwischen Kanzlerin Merkel und den Länderchefs bleiben weiterhin geheim. Eine Anfrage des „Tagesspiegels“ über das Portal „Frag den Staat“ blieb erfolglos.

Der „Tagesspiegel“ setzt sich dafür ein, dass die Gesprächsprotokolle der Bund-Länder-Runden mit Kanzlerin Merkel zur Corona-Politik veröffentlicht werden. Die Zeitung beruft sich dafür auf das Informationsfreiheitsgesetz.

Bisher war die Anfrage des „Tagesspiegel“ nicht erfolgreich. „Würde mehr daraus öffentlich, seien die Beratungen gefährdet“, zitiert das Blatt die Regierung.

Für die Öffentlichkeit sei derzeit nicht nachvollziehbar, wie die Beschlüsse zustande kommen. Es sei unklar, wer welches Thema einbrachte – trotz der zentralen Bedeutung für das gesamte Land. Eine offizielle Aufzeichnung gibt es nicht, für den eigenen Gebrauch erstelle das Kanzleramt „kurze Ergebnisprotokolle“. Diese seien vertraulich.

Die Zeitung legte Widerspruch ein.

Das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ermöglicht den Zugang zu Dokumenten der Behörden, wobei das Kanzleramt eher verschlossen auf Anfragen reagiert. Es verweigerte auch eine Anfrage von „Frag den Staat“, einer Initiative für Informationsfreiheit. Die Bekanntgabe würde den „Schutz eines unbefangenen und freien Meinungsaustauschs innerhalb der Bundesregierung, wie auch zwischen Bund und Ländern“ beeinträchtigen, heißt es in der Regierungsantwort.

Nach Angaben des „Tagesspiegels“ könnte eine mögliche Freigabe in Zukunft vom Verlauf der Pandemie abhängen. Demnach könne ein Zugang „erst dann ermöglicht werden, wenn das Virus vollkommen unschädlich geworden, die Pandemie aus Sicht der Regierung bewältigt ist – möglicherweise also nie“.

„Frag den Staat“ beruft sich bei seiner Arbeit auch auf einen Satz von Kanzlerin Merkel; sie erklärte im März 2020 zur Corona-Krise: „Wir leben nicht von Zwang, sondern von geteiltem Wissen und Mitwirkung.“

„Frag den Staat“

„Frag den Staat“ kämpft seit 2011 für Informationsfreiheit: „Wir sind der Schneepflug, der den Weg für andere freimacht. Dazu gehört es, neue Rechtsfragen aufzuwerfen, aber auch mauernde Behörden so lange zu verklagen, bis sie sich an die rechtlichen Vorgaben halten.“

Die Initiative beruft sich auf das zum 1. Januar 2006 in Deutschland auf Bundesebene eingeführte Informationsfreiheitsgesetz. Es regelt den Zugriff auf staatliche Dokumente und Akten. Seitdem müssen Behörden Informationen auf Antrag herausgeben. De facto ist das „Amtsgeheimnis“ damit abgeschafft. Auch Protokolle interner Beratungen und interne E-Mails müssen auf Antrag veröffentlicht werden.

Auskunftspflichtig sind alle Stellen, die „die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnehmen – also alle Behörden auf Bundes-, Länder- oder Kommunalebene. Außerdem zur Auskunft verpflichtet sind Ministerien, Parlamente, Gerichte, öffentliche Unternehmen, Handels- und Berufskammern, Krankenkassen und Schulen … Unternehmen der Daseinsvorsorge, öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten, Jobcenter, Museen oder Krankenhäuser“, schreibt die Initiative auf ihrer Website. Die Bundesländer handeln dabei unterschiedlich, vor allem Sachsen, Bayern und Niedersachsen.

Die Bundesregierung veröffentlicht bisher regelmäßig die Protokolle der Plenarsitzungen im Bundestag. Hier die aktuelle Steno-Mitschrift vom 3. März 2021. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion