Kanzlerin Merkel ist für Neuwahlen und möchte wieder als Spitzenkandidat antreten.Foto: Stock-Foto

Angela Merkel will Neuwahlen – und wieder antreten

Epoch Times20. November 2017 Aktualisiert: 20. November 2017 21:26
Nun ist der Bundespräsident gefragt, er muss das "weitere Vorgehen ordnen", erklärt Angela Merkel. Sie strebt Neuwahlen an und will selbst wieder als Spitzenkandidatin antreten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt Neuwahlen an und will selbst wieder als Spitzenkandidatin antreten. Das sagte die geschäftsführende Bundeskanzlerin in der Sendung „ARD-Brennpunkt“, die am späten Montagnachmittag teilweise aufgezeichnet wurde.

Sie habe den Wählern versprochen, für mindestens vier Jahre im Amt zu bleiben, da könne sie nun nicht nach zwei Monaten schon wieder aufgeben.

Dies wäre „komisch“, so Merkel. Auch zu Gesprächen mit der SPD sei sie jedoch jederzeit bereit. Der Weg zu einer ebenfalls möglichen Minderheitsregierung müsse hingegen sehr genau überlegt werden.

„Ich will nicht niemals sagen, aber ich bin sehr skeptisch“, so die Kanzlerin. Sie plane eine solche Minderheitsregierung nicht.

Der Bundespräsident habe jetzt das Heft des Handelns in der Hand. Frank-Walter Steinmeier werde „das weitere Vorgehen ordnen“, so Merkel. Ihr heutiges Gespräch mit ihm sei sehr gut gewesen.

Zunächst will Merkel nach eigenen Angaben aber die Gespräche abwarten, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit den anderen Parteien einschließlich der SPD über eine mögliche Regierungsbildung führen will. Die Kanzlerin bekräftigte ihre Skepsis gegenüber einer Minderheitsregierung: „Ich glaube, dass dann Neuwahlen der bessere Weg wären“, sagte sie. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion