Afghanische Feuerwehrleute auf einem Parkplatz in der Nähe des Geländes, wo am Vorabend des 3. September 2019 im Green Village in Kabul ein mit Sprengstoff gefüllter Traktor explodierte.Foto: STR/AFP/Getty Images

Angriff der Taliban auf „Green Village“: Unterkunft zerstört – Bundespolizei setzt Afghanistan-Mission aus

Epoch Times8. September 2019 Aktualisiert: 8. September 2019 15:38
Die Bundespolizei hat das Ausbildungsprojekt für die afghanische Polizei in Afghanistan nach einem Terroranschlag auf die Unterkunft vorerst ausgesetzt. Diese sei nicht mehr bewohnbar. Im sogenannten Green Village im Osten Kabuls sind Hilfsorganisationen und internationale Organisationen ansässig.

Die Bundespolizei hat ihre Arbeit in Afghanistan vorerst eingestellt. Nach einem Anschlag, der die Büros und Unterkünfte der Bundespolizei in der Hauptstadt Kabul zerstört habe, werde die Hälfte der 22 vor Ort präsenten Angehörigen des Polizeiprojekts nach Deutschland ausgeflogen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Die andere Hälfte der Polizisten und der Leiter hätten Platz in der deutschen Botschaft in Kabul gefunden.

Die Frage der „weiteren Arbeitsfähigkeit“ werde aktuell geklärt, sagte der Sprecher. „Davon hängt auch die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitsbehörden ab.“ Das Magazin „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, ein Großteil der deutschen Polizisten sei außer Landes oder nach Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans gebracht worden.

Die radikalislamischen Taliban hatten am Montag vor einer Woche einen Anschlag auf das sogenannte Green Village im Osten Kabuls verübt, in dem Hilfsorganisationen und internationale Organisationen ansässig sind.

Neben der Bundespolizei war dort auch die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) untergebracht. Bei dem Anschlag wurden mindestens 16 Menschen getötet und 119 weitere verletzt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion