Angriffe auf Politiker: Absolute Zahlen nehmen ab, besonders betroffen sind Büros der AfD und Linken

Epoch Times26. August 2017 Aktualisiert: 26. August 2017 19:42
Die Zahl von Angriffen auf Politiker hatte sich wegen der Flüchtlingskrise gegenüber den Vorjahren fast verdreifacht - nun nehmen sie wieder ab. So registrierte Bayern 227 Straftaten im Jahr 2016, in den ersten sechs Monaten von 2017 gab es 82 Fälle.

Politiker, die sich als Wahlkämpfer, Abgeordnete oder Bürgermeister engagieren, sind weiterhin hin und wieder Ziel von Angriffen. Das schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine eigene Erhebung. In der Zeit der Flüchtlingskrise hatte sich die Zahl von Beleidigungen, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen gegenüber den Vorjahren nahezu verdreifacht.

2016 wurden bundesweit 1.840 solcher Delikte registriert. Obgleich das Bundeskriminalamt weiterhin vor Angriffen dieser Art im Wahlkampf warnt, ist für die ersten sechs Monate des Jahres in vielen Bundesländern ein Rückgang zu verzeichnen.

Rückgang der registrierten Fälle

So registrierte Bayern voriges Jahr 227 Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es 82. Eine Bewertung der zuletzt niedrigeren Zahlen sei, so das Innenministerium, wegen des laufenden Wahlkampfes noch nicht möglich.

In Rheinland-Pfalz, wo auch ein Landesparlament gewählt wurde, waren es im Vorjahr 37 solcher Angriffe nach lediglich drei im Jahre 2015. Aktuell wurden, so teilte das Innenministerium in Mainz der F.A.S. mit, bisher 13 Fälle gemeldet.

Besonders betroffen: Büros von AfD und Linke

Leicht gesunken ist auch die Zahl der Attacken auf Büroräume von Abgeordneten. So wurden in Brandenburg im vorigen Jahr 87 solcher Attacken angezeigt, im ersten Halbjahr dieses Jahres waren es 30. Besonders betroffen sind dort und anderswo Büros von AfD und Linke.

Stark gestiegen ist in Brandenburg die Aufklärungsquote solcher Angriffe von etwa 15 Prozent auf rund 46 Prozent. Die Sicherheitsbehörden versuchen auch in anderen Bundesländern, durch Beratung, Streifentätigkeit und intensive Tataufklärung diesen Angriffen zu begegnen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums liegt die Aufklärungsquote bei solchen Straftaten bundesweit bei kaum über einem Drittel der Fälle. Die Täter seien in der Regel über 30 Jahre alte Männer. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN