Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt einen Polizeibeamten nieder. Immer wieder werden Polizisten, Feuerwehrmänner und Sanitäter bei ihren Einsätzen attackiert.Foto: Carsten Rehder/Archiv/dpa

Angriffe auf Polizisten: Minister beraten härtere Strafen

Epoch Times27. Juni 2015 Aktualisiert: 27. Juni 2015 8:22
Mainz (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern stellen heute zum Abschluss ihres Treffens in Mainz die Ergebnisse ihrer Beratungen vor. Bei der strittigen Frage eines schärferen Strafrechts gegen Angriffe auf Polizisten bahnt sich eine Prü…
Die Innenminister von Bund und Ländern stellen heute zum Abschluss ihres Treffens in Mainz die Ergebnisse ihrer Beratungen vor. Bei der strittigen Frage eines schärferen Strafrechts gegen Angriffe auf Polizisten bahnt sich eine Prüfung gemeinsam mit den Justizministern an.

Hessen und das Saarland wollen einen neuen Paragrafen mit bis zu zehn Jahren Haft einführen. Das ist aber bei den SPD-regierten Ländern umstritten, ebenso wie ein Vorschlag Bayerns zur Ausweitung der Schleierfahndung, etwa um Schleuser zu schnappen.

Die Ressortchefs diskutieren ferner mit Blick auf Gewalt bei Fußballspielen über ein erweitertes Alkoholverbot.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion