Olaf Scholz.Foto: Christian Marquardt - Pool/Getty Images

„Anne Will“: Olaf Scholz sieht seine Kanzler-Chancen steigen

Von 15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 16:56
Das schlechte Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat den Optimismus von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit Blick auf den Bund beflügelt. Bei „Anne Will“ ließ er offen, in welcher Konstellation er Kanzler werden wolle.

Am Sonntagabend waren als Vertreter der größten politischen Parteien Kanzlerkandidat Olaf Scholz für die SPD, Robert Habeck für die Grünen und Ex-Innenminister Thomas de Maizière für die CDU in der ARD-Talksendung „Anne Will“ erschienen.

Die Verluste der Union in beiden Bundesländern motivierten Scholz dazu, seinen Anspruch auf das Kanzleramt mit Blick auf die Bundestagswahlen im kommenden Herbst noch einmal zu unterstreichen.

Scholz sagt nicht, mit wem er Kanzler werden will

„Ein Ergebnis für die Union unter 30 Prozent ist möglich – und das strebe ich auch an“, zeigte sich Scholz euphorisch. Auch wenn die SPD in beiden Ländern Stimmen einbüßte, in Baden-Württemberg nur knapp die FDP auf Distanz halten konnte und in bundesweiten Umfragen auf Platz drei hinter Union und Grünen liegt, hält Scholz Mehrheiten auch ohne CDU und CSU für möglich.

Ob seine Wunschkonstellation dabei eher ein Linksbündnis oder eine Ampelkoalition mit Grünen und FDP wäre, ließ Scholz offen. Die SPD sei aber, so betonte er, wieder „eine fröhliche Partei“.

In Abwesenheit wurde auch am seit Januar amtierenden CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet Kritik geübt. Auch de Maizière verwies auf bundesweite Zustimmungsraten von unter 50 Prozent für den – in seinem eigenen Bundesland jedoch beliebten – Ministerpräsidenten von NRW. Dies lasse erkennen, dass „der nächste Kanzler nicht automatisch von der CDU gestellt“ werden würde. Allerdings liege diese nach wie vor deutlich voran.

Habeck: Parteien wird weniger Sachkompetenz zugeschrieben

Robert Habeck freute sich über das Ergebnis seiner Partei. Die Grünen hatten in Baden-Württemberg zwar etwa 37.000 Stimmen weniger als 2016 bekommen, prozentual jedoch um 2,3 Prozent zugelegt und den Führungsanspruch von Ministerpräsident Winfried Kretschmann untermauert.

In Rheinland-Pfalz konnte die Partei auch stimmenmäßig ein deutliches Plus für sich verbuchen. Mit 9,3 Prozent der Zweitstimmen lag das Ergebnis jedoch deutlich unter jenem im südlichen Nachbarland.

Dies veranlasste Habeck auch zu einer eher zurückhaltenden Würdigung der Zahlen vom Wahlabend. Die Wahlgewinner seien in erster Linie Personen, nämlich Kretschmann und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Alle Parteien, auch seine eigene, hätten jedoch bei der Frage nach der Sachkompetenz deutlich schlechter abgeschnitten als bei den vorangegangenen Wahlen. Dies sei ein Hinweis auf wachsende Politikverdrossenheit und schwindendes Vertrauen in die demokratischen Institutionen.

Tatsächlich ist die Wahlbeteiligung in beiden Ländern deutlich geringer gewesen als vor fünf Jahren: In Baden-Württemberg fiel sie um 6,6 Prozent auf 63,8 Prozent.

Der Anteil der ungültigen Stimmen lag bei 0,7 Prozent (gegenüber 0,9 Prozent im Jahr 2016). In Rheinland-Pfalz beteiligten sich 64,4 Prozent am Urnengang (minus 6,0). Die Zahl der ungültigen Stimmen war mit 1,8 bzw. 1,2 Prozent bei Erst- und Zweitstimmen rückläufig.

Kritik bei „Anne Will“ an Nebeneinkünften

Einig war sich die Runde in der Einschätzung, dass die Korruptionsvorwürfe gegen Unionspolitiker im Zuge der „Masken-Affäre“ in den Verlusten für die CDU bei beiden Landtagswahlen niedergeschlagen hätten. De Maizière wies jedoch Vorwürfe zurück, es gäbe in der Union „strukturelle Korruption“. Scholz und Habeck forderten noch mehr Transparenz bezüglich der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten.

Die „Spiegel“-Redakteurin Christine Hoffmann, die ebenfalls an der Runde teilnahm, erklärte, Bundestagsabgeordneter zu sein, wäre ein „Vollzeitjob“ – und es wäre mit einem immensen Schaden für die Demokratie verbunden, wenn Abgeordnete daneben noch sechsstellige Summen verdienten.

Am verheerendsten wirke sich jedoch aus, dass Menschen zunehmend an der Handlungsfähigkeit des Staates zweifelten – und das inmitten der Pandemie. Ob bei der Beschaffung von Masken, bei Testmöglichkeiten oder jüngst bei der Versorgung mit Impfstoff: Die Bürger erlebten den Staat zunehmend als nicht in der Lage, seiner Verantwortung gerecht zu werden, betonte Politikwissenschaftlerin Ursula Münch.

Persönliche Glaubwürdigkeit gewünscht, nicht extreme Positionen

Immerhin zeigten die Ergebnisse von Linkspartei und AfD, dass auch politikverdrossene Bürger nicht nach radikalen Optionen Ausschau hielten. Dies sei auch, so Münch, eine Mahnung für Scholz: Es komme nicht auf linke Positionen der SPD-Führung an, sondern auf persönliche Glaubwürdigkeit.

Dass diese, wo sie erlangt worden sei, auch verlorengehen könne, zeigten Beispiele wie Angela Merkel und Jens Spahn, denen Bürger „lange durchaus etwas zugetraut“ hätten, deren Leistungen in der Corona-Politik nun jedoch zu den Gründen für die Stimmenverluste der CDU zählten. Die Menschen im Land wollten „einfach nur gut regiert“ werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion