Anti-Merkel-Demos: Über 1100 Polizisten bei rund 1400 Protestteilnehmern – Polizei beklagt massiven Aufwand

Epoch Times9. März 2018 Aktualisiert: 9. März 2018 18:16
Bei der letzten Montags-Demo wurden 1100 Polizisten eingesetzt. Es gab rund 350 "Anti-Merkel"-Demonstranten und 1000 Gegendemonstranten aus dem linken Lager.

Die „Anti-Merkel“-Demos gewinnen an Zulauf. Vergangenen Montag, fand bereits der fünfte Protest in folge statt. Über 300 Bürger versammelten sich in Hamburg und machten ihrem Ärger über die Politik von Kanzlerin Angela Merkel Luft.

Zudem fand eine Gegendemonstration mit rund 1000 Linken-Anhängern am Dammtor statt.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Polizisten und Absperrgitter trennten die Merkel-Gegner von den Gegendemonstranten. Auch ein Wasserwerfer stand bereit, eingesetzt wurde er aber nicht.

„Ich bin kein Nazi und trotzdem anderer Meinung!“

Auf der letzten „Merkel muss weg“-Demo hatten etwa 350 Menschen gegen die Regierung unter Kanzlerin Merkel demonstriert.

Sie trugen Banner mit Slogans wie: „Merkel muss weg!“, „Ich bin kein Nazi und trotzdem anderer Meinung!“, „Die Intoleranten sind die Diktatoren von morgen!“ und „I have a dream: dass ich eines Tages ohne massiven Polizeischutz meine Meinung äußern kann“.

Die Anti-Merkel-Demonstranten werden gerne in das rechte Eck geschoben.

In der „Hamburger Morgenpost“ heißt es dazu: einer ihrer Reporter habe vor Ort den Eindruck gewonnen, „dass es sich bei der Mehrheit der Teilnehmer nicht um Rechtsextreme, sondern eher um Unzufriedene der Kategorie „besorgte Bürger“ handelte.“

Allerdings wären aber „durchaus Personen aus dem rechten Umfeld vor Ort“ gewesen. „Die sich aber eher zurückhielten, um der Aktion einen bürgerlichen Anstrich zu verleihen,“ so die Zeitung.

Polizei: Einsatz bei Montags-Demos – kaum zu bewerkstelligen

Für die Polizei werden die Montags-Demos offenbar zu einem Problem. Gerhard Kirsch, Leiter der Gewerkschaft der Polizei (GdP), beklagt, es gebe zu wenig Einsatzkräfte.

Zur „Hamburger Morgenpost“ sagte er: die Kommissariate seien ohnehin schon ausgelastet und unterbesetzt, die zusätzliche Kräftebündelung für die Montags-Demos seien kaum zu bewerkstelligen.

Laut Kirsch ist nicht nur die Bereitschaftspolizei für die Sicherheit bei den Protesten zuständig, sondern auch die sogenannte „Alarm-Abteilung“ der Polizei. Diese Sondereinheit besteht aus rund 500 Polizisten aus den Hamburger Wachen.

Vergangenen Montag waren mehr als 1100 Polizisten im Einsatz – bei rund 1400 Protestteilnehmern.

Kirsch beklagt auch, dass es nicht beim Einsatz auf den Demonstrationen aufhöre. „Davor muss vielseitig geplant und strukturiert werden.“ Deshalb fordert er von der Stadt: externe Kräfte aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Bayern einzusetzen.

Ein Ende der Montags-Demos ist derzeit nicht in Sicht – für die kommenden acht Wochen sind bereits weitere Proteste angemeldet. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN