Armin Laschet, Norbert Röttgen und Friedrich Merz nehmen beim digitalen Parteitag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden am 16. Januar 2021 in Berlin, Deutschland.Foto: Christian Marquar - Pool/Getty Images

Appelle zur Einbindung der Merz-Anhänger in der CDU – Konservative einbeziehen

Epoch Times17. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 7:06
Armin Laschet ist neuer CDU-Chef. Nun wächst in der Partei die Besorgnis, sie könnte ihre Geschlossenheit ausgerechnet im Wahljahr eingebüßt haben.

Nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden kommt es für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet nun darauf an, die Partei zu einen und hinter sich zu versammeln.

Das vorangegangene Ringen mit den Mitbewerbern Friedrich Merz und Norbert Röttgen hatte die Partei polarisiert. Vor allem der konservative Flügel dürfte enttäuscht sein, dass sein Favorit Merz abermals unterlegen ist. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans und Bundestagsfraktionschef Ralph Brinkhaus rufen daher dazu auf, die Konservativen in der Partei nun in die politische Arbeit einzubinden.

Konservative einbeziehen

„Wir müssen überzeugende Antworten geben auf die aktuellen und künftigen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Dazu gehört auch, dass wir als Union den Konservativen ein Angebot zur Mitarbeit und Mitgestaltung unserer Politik machen“, sagte Hans, der selbst nicht zum konservativen Flügel zählt, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Deshalb müssen wir die Themen, die Friedrich Merz in seiner Rede angesprochen hat, ernst nehmen, aufgreifen und Lösungen suchen.“

Brinkhaus warnte die Parteiflügel davor, das Ringen fortzusetzen. „Es darf jetzt kein Nachkarten oder in Frage-Stellen geben“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Man muss die Themen, für die Friedrich Merz besonders steht, besser einbinden. Die Zukunft des Wirtschaftsstandorts, innere und äußere Sicherheit und die transatlantischen Beziehungen sind seine Kernthemen, die auch bestimmende Themen der politischen Arbeit der CDU sein sollten.“

Allerdings sorgte Merz mit seinem Versuch, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu kippen und an seine Stelle zu treten, für Verärgerung. „Es ist falsch, dass der unterlegene Bewerber auf ein Parteiamt nun ein Staatsamt verlangt“, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther den „Lübecker Nachrichten“.

Merz bot an, Wirtschaftsministerium zu übernehmen – abgelehnt

Merz hatte nach seiner Niederlage Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium zu übernehmen, wie er selbst auf Twitter schrieb. Kanzlerin Angela Merkel wies das umgehend zurück. „Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung“, sagte ein Regierungssprecher auf Anfrage.

Auch Laschet äußerte sich kritisch. Er habe Merz einen Platz im Präsidium angeboten, sagte er in der ARD und im ZDF. Das Angebot, in der neuen Parteiführung mitzumachen, bleibe bestehen. „Andere Themen stehen im Moment nicht an.“

Bei „Bild Live“ ging Laschet auf die Konservativen in der Partei zu und sagte mit Blick auf Merz: „Ich schätze ihn und alle Menschen, die ihn gewählt haben. Und die brauchen alle ein Angebot in der CDU.“

Schon vor der Wahl hatten zahlreiche Christdemokraten die verschiedenen Parteiströmungen aufgerufen, das Ergebnis zu akzeptieren und die Geschlossenheit zu wahren. Das ist zu Beginn des Bundestagswahljahrs für sie umso wichtiger, als auch die Frage der Kanzlerkandidatur noch nicht entschieden ist. Laschet und CSU-Chef Söder wollen sie im März/April klären.

Beide hielten sich nach dem CDU-Parteitag dazu weitgehend bedeckt. Söder sagte nach Laschets Wahl in Nürnberg, sie würden „für alle weiteren Fragen, die mal anstehen, eine gemeinsame, kluge und geschlossene Lösung finden“. Laschet sagte der ARD: „Wenn von vornherein klarsteht, wer es wird, braucht man nicht mehr sprechen. Und deshalb finde ich, das sollten wir fair mit der CSU erörtern, wenn’s ansteht.“

SPD: Eine „Koalition ist keine Fusion“

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans bot Laschet eine konstruktive Zusammenarbeit an, ohne harte Kontroversen zu scheuen. „Wir halten kein Streichholz an diese Koalition“, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Aber eine Koalition ist keine Fusion.“ Laschet habe den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu einem großen Thema gemacht. „Wenn er das ernst nimmt, muss er auch mit uns darüber reden, dass wir den Sozialstaat weiterentwickeln“, forderte der SPD-Vorsitzende.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kündigte der Union einen harten Bundestagswahlkampf an. Sie sei der Hauptwettbewerber seiner Partei, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. „Es geht also um Grün gegen Schwarz und nicht um Schwarz-Grün oder irgendeine Koalition.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion