Arbeiter, Erwerbslose und Selbstständige haben die AfD gewählt

Epoch Times5. September 2016 Aktualisiert: 5. September 2016 16:09
Regional gesehen ist das AfD-Ergebnis im strukturschwachen Landesteil Vorpommern besonders stark. In den Wahlkreisen dort erhielten die Rechtspopulisten fast durchweg mehr als die 20,8 Prozent, die sie landesweit bekamen.
Die AfD ist in Mecklenburg-Vorpommern vor allem von Arbeitern und Arbeitslosen, aber auch Selbstständigen gewählt worden. Unter Erwerbslosen erreichte die Partei 29 Prozent und wurde in dieser Bevölkerungsgruppe stärkste Kraft.

Das geht aus einer Analyse des Instituts Infratest dimap im Auftrag der ARD hervor. Auch unter Arbeitern erhielt die AfD demnach mit 33 Prozent den meisten Zuspruch, ebenso unter Selbstständigen 27 Prozent.

Männer (25 Prozent) wählten die AfD eher als Frauen (16 Prozent). Menschen mit einfacher Bildung (28 Prozent) konnten sich eher für AfD begeistern als Menschen mit hoher Bildung (15 Prozent). Bei jungen Wählern punktete die AfD weniger. So rangierte sie unter Erstwählern hinter SPD, CDU und Linkspartei nur auf Platz 4. Besonders stark war die AfD in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen (24 Prozent) sowie der 45- bis 59-Jährigen (23 Prozent).

Die Analyse geht auch der Frage nach, warum Menschen der AfD ihre Stimmen gaben. Am häufigsten lautete die Antwort, dass die AfD den Zuzug von Flüchtlingen und Ausländern begrenzen wolle und dass sie klar ausspreche, was andere Parteien nicht offen sagten. Wichtig ist AfD-Wählern neben dem Thema Sicherheit auch die Familienpolitik.

Regional gesehen ist das AfD-Ergebnis im strukturschwachen Landesteil Vorpommern besonders stark. In den Wahlkreisen dort erhielt AfD durchweg mehr als die 20,8 Prozent, die sie landesweit bekamen. In Vorpommern holte die AfD auch ihre drei Direktmandate.

Damit triumphierte die AfD in den Urlauberregionen an der Ostsee. Im Wahlkreis Vorpommern-Greifwald III mit der beliebten Insel Usedom holte sie beispielsweise 32,3 Prozent der Zweitstimmen und das Direktmandat. Auch an der Mecklenburgischen Seenplatte schnitt sie überdurchschnittlich ab.

(dpa)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN