Finanzminister Olaf Scholz steht unter Kritik.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Arbeitgeber-Präsident übt massive Kritik an Finanzminister Olaf Scholz

Epoch Times21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 9:28

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) geht massiv mit SPD-Bundesfinanzminister Olaf Scholz ins Gericht. „Olaf Scholz hat schon vor Monaten in den Wahlkampfmodus umgeschaltet“, sagte BDA-Präsident Rainer Dulger der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochsausgabe, 21. April).

Die Politik von Scholz gehe zu Lasten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): „Scholz hat vieles verkompliziert, was Altmaier an guten Ideen auf den Tisch gelegt hat.“

Das treffe etwa auf die November-, Dezember-, aber auch auf Soforthilfen für die Unternehmen zu. „Warum ist es für Betriebe so aufwendig, diese Unterstützungsleistungen zu bekommen und das nur mit der Begründung, mögliche Betrugsfälle zu vermeiden?“ Wenn es zu Betrugsfällen komme, müsse man diese Fälle eben der Staatsanwaltschaft übergeben, sagte Dulger der Zeitung weiter.

Neben der Kritik an der Corona-Politik von Scholz setzt sich der BDA-Präsident auch kritisch mit dem Bundestags-Wahlprogramm der Grünen auseinander: „Die Grünen bleiben die Antwort schuldig, wie wir unseren Wohlstand halten können. Die Grünen verteilen viele Wohltaten – wer das finanzieren soll, sagen sie nicht.“

Dulger sagte weiter: „Die Grünen hängen einer gewissen Staatsgläubigkeit an. Der Staat soll alles regeln. Aber nicht immer ist der Staat der bessere Akteur. Das haben wir in der Corona-Krise gesehen.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion