Symbolbold.Foto: istock

Arbeitgeberverband warnt: Mindestlohn gehört nicht in die politische Diskussion

Epoch Times13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 9:49

Der Arbeitgeberverband BDA hat angesichts von Forderungen nach einem deutlich höheren Mindestlohn davor gewarnt, diese Diskussion „wieder in die Politik zurückzuholen“.

Dies sei Sache der unabhängigen Mindestlohnkommission, sagte Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“.

Der Mindestlohn habe „keine Funktion in der Absicherung des Rentensystems“, sondern bilde lediglich die Tarifentwicklung in Deutschland ab.

Kampeter wies auch Forderungen mehrerer Parteien nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurück. „Der Mindestlohn ist nicht das Instrument zur Armutsbekämpfung, dazu ist das Steuersystem und die Sozialpolitik da“, sagte der BDA-Hauptgeschäftsführer in der ARD.

Mindestlohn bildet weder Bildungsdefizite noch Leistungsminderungen ab

Der Mindestlohn bilde weder Bildungsdefizite noch Leistungsminderungen ab und wenn er so hoch sei, dass er sozialpolitische Funktionen erfülle, „werden diese Arbeitsplätze nicht weiter entstehen“, warnte er.

Kampeter sitzt in der Mindestlohnkommission, die aus Vertretern von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie der Wissenschaft besteht. Sie berät regelmäßig über Anpassungen des Mindestlohns und zieht am Mittwoch eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre.

Der Mindestlohn beträgt derzeit 9,19 Euro und soll ab Januar 2020 auf 9,35 Euro steigen. Zwölf Euro werden nach Einschätzung von Kampeter „kommen“, allerdings weder morgen noch übermorgen, denn das müsse „die Tarifentwicklung hergeben“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion