Armut in Deutschland.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Armutsrisiko von Kindern wächst in Deutschland auf Rekordhoch – jeder Fünfte unter 18 Jahren bedroht

Epoch Times29. August 2017 Aktualisiert: 29. August 2017 13:54
Das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland ist auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit offenbar jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) bedroht.

Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen.

Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren (20,2 Prozent) bedroht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Dies ist unter Berücksichtigung der Werte des Mikrozensus (Haushaltsbefragungen) der höchste Wert seit 2005. 2015 lag die Vergleichszahl bei 19,7 Prozent. Die Statistiker weisen jedoch darauf hin, dass die Zahlen für 2016 wegen der Umstellung bei der Ermittlung dieser Werte und der üblichen Schwankung beim Mikrozensus nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar seien.

Haushalte gelten als von Armut bedroht, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. Im früheren Bundesgebiet hatten im vergangenen Jahr 15 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren dies 18,4 Prozent der Menschen.

Erwerbslose haben ein besonders hohes Armutsrisiko. Bundesweit galt dies im vergangenen Jahr für 56,9 Prozent dieser Haushalte. Das waren aber 2,1 Punkte weniger als 2015. In den neuen Bundesländern waren 66,9 Prozent armutsgefährdet, im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) waren es 52,9 Prozent.

Unter den Ländern war 2016 das Armutsrisiko – gemessen an der Armutsgefährdungsquote – in Baden-Württemberg (11,9 Prozent) und Bayern (12,1 Prozent) am geringsten. Das höchste Armutsrisiko gab es im Stadtstaat Bremen mit 22,6 Prozent, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion