Asylbewerber warten in Berlin auf ihre Registrierung.Foto: Kay Nietfeld/Archiv/dpa

Asyl-Experte skeptisch: Wichtige Details beim Familiennachzug noch nicht geklärt

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 1. Februar 2018 9:48
Unklarheiten in punkto Familiennachzug: Asylrechtsexperten und Politiker stellen Verhandlungsergebisse in Frage.

Union und SPD haben ihren Streit über den Familiennachzug scheinbar beigelegt: Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz soll bis Ende Juli ausgesetzt bleiben. Danach soll er für bis zu 1.000 Menschen im Monat wieder ermöglicht werden, zuzüglich von Härtefällen. Doch so einfach ist das nicht.

Nicht nur SPD-Politiker wie Ralf Stegner stellen das Verhandlungsergebnis bereits wieder infrage, sondern auch Asylrechtsexperten wie Daniel Thym von der Universität Konstanz. Der „Focus“ berichtete.

Gesetzgeber muss inhaltliche Kriterien entwickeln

Punkt 1: „Völlig offen ist, nach welchen humanitären Gründen man die 1.000 Plätze vergibt.“

Daraus erschließe sich auch der Punkt 2: Es sei genauso offen, wer nicht die Möglichkeit bekommen soll, im Rahmen des 1.000er-Kontingents nach Deutschland zu kommen.

Punkt 3: Eine wichtige Detailfrage sei, wie werde entschieden, wer innerhalb Europas zuerst nach Deutschland kommen darf?

Prof. Dr. Thym ist sich sicher:

In einem Rechtsstaat darf das Prinzip ‚Wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘ nicht das ausschlaggebende Kriterium sein.“

Der Gesetzgeber werde hier inhaltliche Kriterien entwickeln müssen. Der Aufenthaltsort kann ein mögliches Kriterium in dieser Entscheidung sein. Denn eine Familie, die sich in einem umkämpften Gebiet befindet, könnte mehr Chancen auf Nachzug erhalten, als eine Familie, die etwa bereits in einem türkischen Flüchtlingslager untergebracht ist.

Ebenso könnten die Integrationsbereitschaft des bereits in Deutschland lebenden Familienmitglieds und schon vorhandene Sprachkenntnisse Kriterien sein, so der Experte weiter.

Mehr zum Thema Familiennachzug:

(vm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion