SymbolbildFoto: Getty Images

Asyllager in Bielefeld: Schwerverletzte bei Massenschlägerei unter Migranten

Epoch Times23. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:15
Bei einer Massenschlägerei unter Migranten in Bielefeld kam es zu Schwerverletzten. Zwischen den beiden Männer-Gruppen gab es offenbar schon seit längerem Spannungen. Sie waren in derselben Asylunterkunft untergebracht.

In einer Asylunterkunft in Bielefeld brach am Samstagabend eine Massenschlägerei aus. Nach Polizeiangaben vom Sonntag waren irakische Jesiden und Tschetschenen an dem Konflikt beteiligt, berichtet die Deutsche Presseagentur. Die beiden Gruppen waren in derselben Unterkunft untergebracht. 

Während der Schlägerei sind demnach fünf Männer schwer verletzt worden. Sie hätten unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, einen Handbruch, Schnittverletzungen und eine Gesichtsschädelfraktur erlitten. In dem Flüchtlingslager habe es bereits seit Tagen Spannungen gegeben. 

Nach Angaben der Polizei waren an der Schlägerei zwei Gruppen von jeweils etwa 15 Männern beteiligt, so die Nachrichtenagentur. Sie sollen teilweise mit Messern und Stöcken bewaffnet gewesen sein. Beim Eintreffen der Polizei war die tschetschenische Gruppe schon verschwunden, im Laufe der Nacht wurden jedoch zwei Tschetschenen im Alter von 42 und 24 Jahren festgenommen, so DPA weiter.

Nach der Auseinandersetzung habe sich die Lage vorerst wieder beruhigt. Nach Polizei-Angaben hätten sich am späteren Abend jedoch erneut etwa 100 Jesiden vor der Flüchtlingsunterkunft getroffen. Offenbar wollten sie gewaltsam in das Gebäude eindringen, um erneut die Konfrontation mit den Tschetschenen zu suchen. Polizei und Sicherheitsdienst der Unterkunft hätten dies verhindert.

Nach der Massenschlägerei entschied sich die Bezirksregierung Detmold, beide Gruppen dauerhaft voneinander zu trennen und in unterschiedliche Städte Ostwestfalens zu verlegen, so DPA. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion