Horst SeehoferFoto: über dts Nachrichtenagentur

Seehofer schließt Wechsel nach Berlin nicht aus – Asylkurs einstimmig beschlossen

Epoch Times10. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 20:20
Horst Seehofer auf der CSU-Vorstandsklausur in Schwarzenfeld: "Wenn die Verantwortung es erfordert, muss man sich zur Verfügung stellen." Gleichzeitig wurde in acht Abstimmungen einstimmig der Kurs in der Flüchtlingsdebatte beschlossen.

CSU-Chef Seehofer schließt einen Wechsel nach Berlin nicht ganz aus. Bisher gibt es zwar keine Überlegungen, mit einem eigenen Kanzlerkandidaten anzutreten, jedoch sollte die CSU mit der „besten Formation“ antreten, berichtet AFP. Er wies nicht zurück – auch nicht auf Nachfragen – ob er möglicherweise als Spitzenkandidat in die Bundespolitik zurückkehrt.

Er sagte: „Wenn die Verantwortung es erfordert, muss man sich zur Verfügung stellen.“ Die Personalentscheidungen werden in der CSU im ersten Quartal 2017 getroffen.

Seehofer hat vom Vorstand seiner Partei weiterhin volle Rückendeckung für seinen Kurs in der Flüchtlingsdebatte bekommen. Bei einer CSU-Vorstandsklausur in Schwarzenfeld sei in acht Abstimmungen jeweils einstimmig über die einzelnen Themenbereiche beschlossen worden, so Seehofer.

Das sei ganz formal geschehen, „um legitimiert zu wissen, wie die Haltung“ im Führungszirkel der Partei sei. Seehofer sprach von einer „Klausur der Geschlossenheit und des klaren Kurses für die CSU“. (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion