Der Umgang mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca unterscheidet sich von Land zu Land.Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Auch Baden-Württemberg gibt AstraZeneca nicht vollständig frei

Epoch Times7. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 19:28

Mit Baden-Württemberg hat sich ein weiteres Bundesland vom Versprechen des Bundesgesundheitsministers distanziert, wonach die Impfpriorisierung für den Corona-Impfstoff von AstraZeneca angeblich „vollständig“ aufgehoben sei.

Somit gelte weiterhin die Impfreihenfolge, nach der besonders gefährdete Gruppen zuerst immunisiert werden sollen und möglichst Menschen die über 60 Jahre alt sind, den AstraZeneca-Impfstoff erhalten sollen.

„In den Impfzentren gilt weiterhin für alle Impfstoffe gegen das Coronavirus die Priorisierung“, teilte das baden-württembergische Ministerium und Integration am Freitag mit. Freigegeben sei AstraZeneca nur in den Arztpraxen.

Auch Schleswig-Holstein und das Saarland hatten bereits mitgeteilt, dass bei der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca entgegen der Ankündigung des Bundesministers weiterhin eine Form der Priorisierung gelte.

Damit wird erst am Tag nach der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) offensichtlich, dass Spahn sich bei seinen Länderkollegen nicht mit seiner Forderung vom Mittwoch durchgesetzt hat, als er in einem WDR-Interview ankündigte, AstraZeneca werde „für Arztpraxen wie für Impfzentren“ komplett freigegeben.

Am Donnerstag verkündete er nach der GMK schließlich zwar eine „vollständige“ Freigabe, vermied aber nun das Wort „Impfzentren“. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion